Veranstaltung

Inklusive Kultureinrichtungen – Realitäten einer diversen GesellschaftEinführungsworkshop in den Münchner Kammerspielen

[English version below]

Wir leben und arbeiten in einer diversen Gesellschaft. Strukturelle, institutionelle und gesellschaftliche Herausforderungen erfordern ein neues Selbstverständnis im Umgang mit Ausgrenzung und Teilhabe. Wie sehen inklusive Kultureinrichtungen in einer vielfältigen Gesellschaft aus? Welche strukturellen Veränderungen müssen erfolgen, um eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen? Wie kann oder muss Kunst und Kultur neu gedacht werden, um gesellschaftliche Realität abzubilden? Es bedarf neuer Ansätze, die in diesem Seminar gemeinsam mit den Teilnehmer_innen erarbeitet werden. Das Training zeigt zudem Wege und Tools auf, wie die neuen Ansätze nachhaltig in unseren Kultureinrichtungen Einzug halten können.

Inhalte der Schulung:

  • Reflexion und Haltung – Selbstverortung
  • Ressourcen- und Bedarfsorientierung
  • Partizipation – Was bedeutet das?
  • Abbau von Diskriminierung und Ausgrenzung – Umgang mit struktureller Diskriminierung – Zugänglichkeit
  • Zusammenarbeit und Vernetzung – Kooperation / Kollaboration / Team
  • Empowerment 

Die Teilnehmer_innen erleben das Training in Kleingruppen und im Plenum und erarbeiten praxisorientierte Aufgabenstellungen. Sie bekommen theoretische Inputs und reflektieren in Übungen neue Sicht- und Denkweisen. Das Seminar bedient sich eines breiten Methodenspektrums und eines abwechslungsreichen Medieneinsatzes.

Videoankündigung

• • Video abspielen • •

Referent:

Düzgün Polat ist Diversity Trainer. Der Schwerpunkt seiner Arbeit ist Diskriminierung und diskriminierungskritische Diversitätsentwicklung als Methode der Organisationsentwicklung.   

Die Fortbildungen richten sich spartenübergreifend an alle, die in der Kulturarbeit tätig sind. Die Teilnahme ist kostenfrei. Reise- sowie Übernachtungskosten müssen selbst getragen werden. Der Workshop wird in Deutsche Gebärdensprache verdolmetscht. Eine Verdolmetschung in Englisch ist möglich. Der Bedarf wird im Anmeldeprozess abgefragt.

Hinweis: Am 28.5. um 20.00 Uhr wird das Schauspiel-Stück LUEGEN mit einer Verdolmetschung in Deutsche Gebärdensprache in der Kammer 3 aufgeführt.

Der Workshop ist Teil des Fortbildungsangebots der Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel im Rahmen von KIWit.

Der Kompetenzverbund Kulturelle Integration und Wissenstransfer wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.

Kiwit2018z3

Inclusive cultural institutions – realities of a diverse society

Introductory workshop at the Münchner Kammerspiele

We live and work in a diverse society. Structural, institutional and social challenges require a new understanding of ways to handle exclusion and participation. How should inclusivity be integrated into cultural institutions? What structural changes have to be made in order to achieve sustainable development? How can or should art and culture be rethought in order to depict social reality? New approaches are needed, ones which will be developed in this seminar together with the participants. The training offered also shows ways and tools in making approaches that have a lasting impact on our cultural institutions.

Training content:

  • Reflection and attitude – locating oneself 
  • Orientation for resources and needs 
  • What is meant by participation?
  • Reducing discrimination and exclusion – dealing with structural discrimination - accessibility
  • Cooperation and networking – cooperation / collaboration / team
  • Empowerment 

The participants will take part in training in small groups, then draw up practical tasks in a plenary session. They will receive theoretical input and reflect on new views and attitudes by doing exercises. The seminar makes use of a broad spectrum of methods and a varied use of media.

Speaker:

Düzgün Polat is a diversity trainer. The focus of his work is discrimination and diversity development critical to discrimination as a method of organisational development.  

Participation is free of charge. Travel and accommodation costs must be borne by the participants. A translation into German sign language and into English is possible. The demand for such will be established during the registration process.

The workshop is part of the training programme of the Federal Academy for Cultural Education Wolfenbüttel within the framework of KIWit.

Please note: On 28.5. at 8 p. m., the play LUEGEN will be performed with a translation for deaf spectators in Kammer 3.

Leitung: Düzgün Polat, Diversity Trainer | Datum: 28. Mai (12:30 Uhr) - 29. Mai 2019 (15:30 Uhr) | Anmeldeschluss: 21. Mai 2019 |

Seminar buchen