Diesen Newsletter auf unserer Homepage lesen

Folgen Sie uns auf Facebook und bei Twitter

 
     
 

Kultursache | die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel informiert


 

 
 

Inhalt

Bundesakademie aktuell
Grußworte
Regional und kulturpolitisch vernetzt
»KUNSTgeragogik«: Eindrücke
Hunde lesen keine Schilder
Handbuch Museumspädagogik
Fachverband Kunst- & Kulturgeragogik e.V.

Flix las aus »Münchhausen«

Veranstaltungen
Wolfenbüttel quer gedacht

Bildende Kunst
Künstlerische Praxis mit Rolf Thiele
Wo bleibt der Wurm im Apfelmus?

Darstellende Künste
Strategien des Politischen
DEMOCRACITY 2017

Kulturmanagement, -politik,
-wissenschaft

Projektförderung
Anders gesagt: Ich will Spaß

Literatur
Twittern, Bloggen & Co
Die phantastische Kurzgeschichte

Museum
Museumspädagogik
Labor Ausstellungsgestaltung

Musik
Mobile Music in the Making
Musik.Stimme.Sprache.

Kulturelle Bildung Online

Ausschreibungen

Jobs

 

Liebe Besinnungsuchende,

 

die Zeit der Jahresrückblicke ist angebrochen und man kann über 2016 aus gesamtgesellschaftlicher Sicht nicht unbedingt von einem »guten« Jahr sprechen. Zu viele Ereignisse haben die Fragilität unseres gewohnten Alltags mehr als deutlich werden lassen und die politischen Ereignisse machen nicht unbedingt Mut für die Zukunft. Umso wichtiger ist es innezuhalten, sich selbst zu sortieren und zu positionieren, einen Standpunkt zu finden und schließlich ins Handeln zu kommen. Gerade in einer diversitätssensiblen Kulturarbeit ist die eigene Verortung und Reflexion eine der zentralen Forderungen an Kulturschaffende und Kulturvermittler_innen. Diversität in der Kultur wird eines der Schwerpunktthemen der Bundesakademie im Jahr 2017 werden – besuchen Sie immer mal wieder unsere Seiten!

 

Der hausinterne Jahresrückblick fällt sehr positiv aus. Ein Höhepunkt des Jahres neben vielen anderen war unser 30-jähriges Jubiläum, das Lust auf mehr ba● machte. Wer bei unserem rauschenden Fest nicht dabei sein konnte, kann sich nachträglich einen kurzen Videozusammenschnitt ansehen – Lamettaphysik in fünf Akten!

 

Ich wünsche Ihnen eine friedliche Adventszeit und gesegnete Festtage,
 

 

Ihre

 

Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss

....................................................................................

 

Regional und bundesweit kulturpolitisch engagiert und vernetzt

Ende Oktober wurde Prof. Dr. Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss, Direktorin der Bundesakademie, in das Kuratorium der Braunschweigischen Stiftung berufen. Die Berufung erfolgt, so die Stiftung, in ihrer Funktion als »Persönlichkeit des Geisteslebens aus dem Braunschweiger Land«. »Die Braunschweigische Stiftung ist eine wichtige Kultur- und Bildungsfördernde Stiftung für diese Region. Wir arbeiten bereits sehr lange mit ihr zusammen und ich freue mich künftig zusammen mit namhaften Vertreter_innen aus Wirtschaft, Politik, Religion und Gesellschaft den Vorstand zu unterstützen«, sagt Reinwand-Weiss. Mehr dazu sowie die vollständige Liste der Mitglieder finden Sie hier.

   
 

»KUNSTgeragogik«: Eindrücke aus einem neuen Arbeitsfeld
Seit nunmehr sechs Jahren findet die Qualifizierungsreihe »KUNSTgeragogik – Kulturelle Bildung mit Älteren« statt, die einen künstlerischen Ansatz verfolgt und der Wissenschaftsdisziplin Geragogik zuzuordnen ist. Diese befasst sich vor allem mit den geragogischen Prinzipien, Lerninhalten und -prozessen sowie Barrieren im Kontext von Altern. Ziel der Qualifizierung ist es, Multiplikator_innen für die Arbeit mit Menschen der dritten und vierten Lebensphase zu befähigen und damit älteren Menschen den Zugang zur künstlerischen Praxis zu ermöglichen und damit zur kulturellen Teilhabe. Mehr dazu lesen Sie hier.

   
 

Hunde lesen keine Schilder
Alle zwei Jahre ist Harald Martenstein, einer der Top-Kolumnisten in Deutschland, als Dozent bei uns in Wolfenbüttel. In seinen Schreibwerkstätten geht es natürlich darum, wie man gute Kolumnen schreibt. In diesen Workshops entstehen jedes Mal eine Vielzahl an witzigen und einfallsreichen Geschichten unserer Teilnehmer. Eine Auswahl davon hat Olaf Kutzmutz, Programmleiter für Literatur, an die Wolfenbütteler Zeitung weitergeleitet. Die Redaktion hat aus den Texten ausgewählt und ihre Lieblingskolumne abgedruckt: Das Rennen hat dieses Jahr Doris Bewernitz mit ihrer Kolumne »Hunde lesen keine Schilder« gemacht. Die lesen Sie hier.

   
 

Handbuch Museumspädagogik - Kulturelle Bildung in Museen
Anlässlich seines 25-jähriges Bestehens hat der Bundesverband Museumspädagogik (BVMP) das »Handbuch Museumspädagogik - Kulturelle Bildung in Museen«, ein Nachschlagewerk zum aktuellen Wissensstand der Kulturellen Bildung und Vermittlung in Museen in Deutschland, veröffentlicht. Prof. Dr. Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss, Direktorin der Bundesakademie ist zusammen mit Susanne Keuchel, Direktorin der Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW, mit dem Beitrag »Wirkungsforschung - ein attraktives Forschungsfeld für Museen?« vertreten. Andreas Grünewald Steiger, Programmleiter Museum an der Bundesakademie Wolfenbüttel, hat sich mit dem Beitrag »Berufsbegleitende Fort- und Weiterbildung: Qualifizierung für Museumspädagog_innen« am Handbuch beteiligt. Mehr lesen Sie hier.

   
 

Neuer Vorstand des Fachverbands Kunst- und Kulturgeragogik e.V.
Am 8. November 2016 fand die zweite ordentliche Mitgliederversammlung des Fachverbands Kunst- und Kulturgeragogik e.V. mit Vorstandswahlen in den Räumen der Fachhochschule Münster statt. Vorstandsvorsitzende bleibt wie zuvor Dr. Sabine Baumann, Programmleiterin Bildende Kunst an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung. Sie entwickelte die Weiterbildung Kunstgeragogik an der Bundesakademie und begleitete seitdem sechs Qualifizierungskurse. Als stellvertretende Vorsitzende wurden neu in den Vorstand gewählt Dr. Kim de Groote sowie Anke Böhm. Mehr dazu lesen Sie hier.

   
 

Flix las aus »Münchhausen«
Anfang November las Flix zum 9. Mal im Rahmen einer Werkstatt an der Bundesakademie. Im Anschluss an die Lesung »Münchhausen« folgte ein Interview mit Olaf Kutzmutz, in dem Flix mit einer gesunden Prise Selbstironie die Entstehung des Buches skizzierte. Was als nächstes komme? »Vielleicht haben wir nächstes Jahr Weltfrieden, dann muss man darüber schreiben«, sagte er. Den Bericht unserer Praktikantin Lorena Lippa lesen Sie hier.

 

....................................................................................

   
 
Veranstaltungen
   

Wolfenbüttel quer gedacht – Macht.Medien.Meinung?
Das  Fernsehen  ist  schon lange  nicht  mehr  der alleinige  Meinungsmacher.  Der  Einfluss  des  Internets  auf  die  politische  Meinungsbildung  hat  erheblich  zugenommen. Wir freuen uns darauf, mit dem Chefredakteur des ZDF Peter Frey über die Rolle des Fernsehens im Zeitalter der digitalen Öffentlichkeit zu sprechen.
Vortrag von Dr. Peter Frey und anschließend Diskussion
Wann: Dienstag, 13. Dezember 2016 um 18.00 Uhr
Wo: Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Lessingplatz 1 in Wolfenbüttel
Bitte um zeitnahe Anmeldung, Infos dazu gibt es
hier.

 

....................................................................................

 
    Bildende Kunst
 
 

Handlungsräume | Künstlerische Praxis mit Rolf Thiele
4. bis 8. März 2017 | Leitung: Prof. Rolf Thiele

Sowohl Ausgangs- wie Schwerpunkt bilden in diesem Seminar die jeweils eigene künstlerische Praxis der Teilnehmenden. Im Künstlerischen Handeln gilt es eine Verbindung von Machen und Denken herzustellen und Räume zu öffnen, in denen dieses möglich ist. Wie kann ich diese Räume schaffen und dabei die Balance zwischen den beiden Polen finden? Was bedeutet das für meine künstlerische Arbeit, das sind Fragestellungen die das Seminar begleiten. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

 

Wo bleibt der Wurm im Apfelmus?
26. bis 30. März 2017 | Leitung: Lars Eckert

»Über Rosen lässt sich dichten, in die Äpfel muss man beißen«. Faust/J.W. von Goethe. Sich mit einer solchen Fragestellung einem Malereiworkshop zu nähern, mutet zunächst seltsam an. Sich darauf einlassend, kommt man jedoch sehr schnell ans »Eingemachte«. In Einzelgesprächen und gemeinsamen Plenen vor den entstandenen Arbeiten werden die verschiedenen künstlerischen Ansätze diskutiert.
Weitere Informationen und Anmeldung
hier.
  ....................................................................................
 
    Darstellende Künste
 
 

Strategien des Politischen in den Darstellenden Künsten
17. bis 19. März 2017 | Leitung: Jan Deck, Birte Werner

Politische Themen haben Hochkonjunktur: Performances auf Recherche-Basis zu tagesaktuellen Themen sind en vogue, Projekte mit Geflüchteten weit verbreitet, die politische Aktionskunst erfreut sich einer neuen Blüte und selbst Politiker_innen fordern die Theater zur Gesellschaftskritik auf. – Ist das Politische im Theater ein  Legitimationsversuch, ein verzweifelter Akt, gesellschaftliche Nützlichkeit und Relevanz zu behaupten? Weitere Informationen hier.

 

DEMOCRACITY 2017 | Battle um den neuen Gesellschaftsvertrag
17. bis 19. März 2017 | Leitung: Lajos Talamonti

»Die Stadt« ist die Hoffnungsträgerin der Politik. Wenn schon das Große und Ganze nicht mehr zu überblicken oder gar zu steuern ist, so wird die Stadt, wie vor 3000 Jahren, zum Übungsparcours der mündigen Bürger_innen. In Anlehnung an die Performance »Preenacting Europe« der Gruppe Interrobang entwickelt Lajos Talamonti an den drei Workshop-Tagen ein partizipatives Spiel mit offenem Ausgang. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  ....................................................................................
 
  Kulturmanagement, -politik, -wissenschaft
 
 

Das Geld liegt auf der Straße | Projektförderung
Projektziele im Kulturbereich finden, formulieren und finanzieren
1. bis 3. Februar 2017 | Leitung: Gerd Dallmann, Eckhardt Liss

Wie modifiziere ich mein Projekt, um mit speziellen Inhalten an spezielle Fördertöpfe zu kommen? Wie muss mein Kostenplan aussehen? Wie kann ich Kosten auffangen, wenn das Geld nicht reicht, z. B. weil ein Geldgeber abgesprungen ist? Was mache ich, wenn Geld übrig ist, z. B. weil ein Bewilligungsbescheid erst dann kommt, wenn schon fast alles vorbei ist? Sie entwickeln Kriterien anhand eines Leitfadens, Anträge präzise zu formulieren …Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  

Anders gesagt: Ich will Spaß
Die Kunst des Veränderns
27. Februar bis 1. März 2017 | Leitung: Agnes Wörner

Ja, heute ist der Tag der Tage, Sie gehen vor auf Los und nehmen bei der Gelegenheit eine Ereigniskarte mit, auf der steht »Sie haben heute die Lizenz zur Veränderung«. Was tun Sie? Welchem Bedürfnis geben Sie nach? Ist es etwas Künstlerisches oder eher etwas Soziales, ist es ein neuer Job oder eher ein Ausstieg zum Einstieg in eine neue Lebensphase? …Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  ....................................................................................
 
    Literatur
 
 

Twittern, Bloggen & Co. | Unter Strom I – Reihe zu  Literatur und Medien
29. bis 31. Januar 2017 | Leitung: Cornelius Hartz & Werner Irro

Twittern heißt, auf atemraubende Weise Prosa, Lyrik und Drama auf 140 Zeichen zu verdichten und sofort zu veröffentlichen. In unserem Seminar trainieren wir Techniken und Strategien des Twitterns. Wir schreiben und lektorieren Tweets und fragen, wann sie eine ästhetische Qualität entwickeln. Und wir überlegen, wie sich Twitter für eigene Schreibprojekte nutzen lässt und welche Möglichkeiten Blogs für längere Botschaften bieten. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  

Kein Wort zu viel | Die phantastische Kurzgeschichte

3. bis 5. Februar 2017 | Leitung: Uwe Anton & Klaus N. Frick

Geiz ist gemeinhin eine schlechte Eigenschaft. Anders sieht das aus bei Kurzgeschichten. Hier gilt »Kein Wort zu viel« als Tugend. Diese Werkstatt hilft, einen originellen Plot zu entwickeln, phantastische Kurzgeschichten zu verfassen und zu bearbeiten, und zwar durch Schreibübungen, kleine Vorträge und die Arbeit in Gruppen. Die Autoren lernen, wie sie typische Fehler vermeiden, ihre Fähigkeiten verbessern können und wo das Potenzial ihrer Texte steckt. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  ....................................................................................
 
    Museum
   
 

Museumspädagogik
Grundlagen, Handlungsfelder, Methoden, Ziele

30. und 31. Januar 2017

Die Themenschwerpunkte des Intensivseminars sind Das Museum als Ort Kultureller Bildung; Selbstverständnis, Aufgaben und Perspektiven der Museumspädagogik; Museumspädagogik – ein Berufsbild; Prinzipien und Konzepte museumspädagogischer Arbeit; Besucherbetreuung und Zielgruppenarbeit; Formen der personalen Vermittlung; Ausstellungsdidaktik und mediale Vermittlung; Partner, Förderer und Kollegen. Weitere Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

  

Labor Ausstellungsgestaltung: Museum in situ
12. bis 14. März 2017

Welche Werkzeuge gibt es für komplexe Planungsphasen der Ausstellungsgestaltung und wie sind sie zielorientiert zu gestalten und zu steuern?

Das »Bürgermuseum Wolfenbüttel« wird zeitnah zum Seminartermin eröffnet. Wir werden mit Ihnen dieses neue Museum analysieren und es als Beispiel für die Arbeit in multidisziplinären Zusammenhängen nutzen. Im Anschluss daran soll in Teamworkprozessen experimentell alternative Szenen für das Bürgermuseum entwickelt werden. Weitere Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

  ....................................................................................
 
    Musik
   
 

Mobile Music in the Making
Fachtagung zu Perspektiven musikalisch-kultureller Bildung und Appmusik.
10. und 11. März 2017

Der Diskurs um die Einbeziehung von Apps in Lernsettings reicht von einer Heraufbeschwörung eines Wundermittels gegen musikpädagogische Probleme bis hin zu bewahrpädagogischen Verzichtserklärungen, die sich im Verbot der Mobilgeräte im Unterricht widerspiegeln. Eine umfangreiche musikpädagogische Aufarbeitung des Themas steht bislang aber aus. Auf der internationalen Fachtagung soll deshalb eine intensive, interdisziplinäre Auseinandersetzung ermöglicht werden. Weitere Informationen finden Sie hier.
Achtung: die Tagung findet an der UdK Berlin statt!

  

Musik.Stimme.Sprache. _to be continued
Tagung zur experimentellen, musikalisch-stimmlichen Arbeit mit Kindern  
19. bis 21. März 2017 | Leitung: Prof. Dr. Cornelie Dietrich & Kerstin Hädrich

In einem mit der Leuphana Universität durchgeführten und vom BMBF geförderten Projekt hat die ba• seit 2014 eine Weiterbildung für Vokalkünstler_innen zur experimentellen Stimmarbeit mit Kindern entwickelt. Auf der Tagung mit Fachvertreter_innen aus Musik, Musikpädagogik und Sprachförderung sollen einerseits die Ergebnisse des Projektes präsentiert und diskutiert werden, andererseits aber auch praktischer Input gegeben und neue Impulse gesetzt werden. Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

  ....................................................................................
 
   
Wissensplattform Kulturelle Bildung Online
   
 

Welche Verfahren sind von Bedeutung für die Erforschung der bildenden Wirkungen ästhetischer Erfahrung? Was bedeutet Globalisierung für die Kulturelle Bildungsarbeit und die Subjekte in Prozessen ästhetisch-kultureller Bildung? Wie stellt sich die historische Entwicklung der Rhythmik und der Elementaren Musikpraxis als Teilbereiche der Kulturellen Bildung dar? Welchen Perspektivwechsel braucht eine gelingende inklusive musikalische Bildungspraxis und wie wäre die Arena der Kulturellen Bildung analytisch zu erfassen? Zu diesen Themen wurden kürzlich  fünf Fachartikel auf der Wissensplattform veröffentlicht:

 

Die Arena der Kulturellen Bildung. Ein analytisches Modell von Jörg Zirfas

 

Inklusion braucht einen Perspektivwechsel – Dimensionen gelingender inklusiver musikkultureller Bildung von Eva Krebber- Steinberger

 

Rhythmik und Elementare Musikpraxis – Ein historischer Abriss und eine kurze Betrachtung der heutigen Situation der beiden Fächer von Brigitte Steinmann

 

Kulturelle Bildung und Globalisierung  von Vanessa-Isabelle Reinwand-Weiss

 

Bildende Wirkungen ästhetischer Erfahrungen: Wie kann man sie erforschen? Eine heuristische Systematik von Christian Rittelmeyer

 

Grafik: Kallejip/photocase.com

  ....................................................................................
   
  Ausschreibungen
   
 

10 Jahre Rampenlichter

2017 feiert das Festival sein zehnjähriges Jubiläum und sucht für ein großes Tanz- und Theaterfest auf dem Kreativquartier München kleine und große, leise und laute, einfache und spektakuläre Tanz- und Theaterprojekte von und mit Kindern und Jugendlichen. Bewerbungsschluss: 31. Januar 2017. Informationen und Anmeldung finden Sie hier.

 

Masterstudiengang »Museumspädagogik | Bildung und Vermittlung im Museum«
Gemeinsam mit der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) Leipzig / Fakultät Medien gestalten der Bundesverband Museumspädagogik e. V. und die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel das zum Sommersemester 2017 startende weiterbildende Studienangebot »Museumspädagogik | Bildung und Vermittlung im Museum«. Prof. Gisela Weiß und Dr. Enrico Hochmuth, geben gerne Auskünfte rund um das Studium und zu Finanzierungsmöglichkeiten der Studiengebühren. Bewerbungen seit 1. Dezember. Alle Kontakte sowie weitere Informationen zum Studium finden Sie hier.  

 

»smart audience«
Ein Projekt im Rahmen des Festivals TREIBSTOFF in Basel 2017 – Gesucht ist ein Projekt, das die aktuellen Medienformate künstlerisch und inhaltlich (aus)nutzt, um den Diskurs mit dem Publikum zu qualifizieren und festivalbegleitend in die Fußstapfen der klassischen Theaterkritik tritt. Informationen und Bewerbung bis 30. Dezember 2016 unter: http://www.treibstoffbasel.ch 

 

»Tanz mit geflüchteten Kinder und Jugendlichen in NRW«
In dem Rechercheprojekt des Bundesverbands Tanz in Schulen werden Tanzprojekte gesucht, die in NRW für und/oder mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen stattfinden oder bereits stattgefunden haben. Rückmeldungen bitte an Suna Göncü:  yoltanz@gmx.de.

 

WESTWIND 2017 vergibt 10 Theatertreffen-Stipendien
Die Stipendien sollen an junge Theaterschaffende, Berufsanfänger_innen und Studierende aus Bereichen wie Dramaturgie, Regie, Schauspiel, Bühnenbild, Kostüm, Bühnenmusik, Theaterpädagogik vergeben werden. Das Next Generation Forum findet vom 16. bis 23. Juni 2017 am Schlosstheater Moers statt. Das Stipendium umfasst: freien Eintritt zu allen Veranstaltungen des Theatertreffens und des Rahmenprogramms, kostenfreie Unterbringung und Fahrtkostenerstattung bis max. 100 Euro pro Person. Bewerbungsschluss: 1. März 2017. Weitere Informationen: www.westwind-festival.de. Bewerbung mit Kurzvita und Motivationsschreiben an: mueller-rosen@dramatour.de

  ....................................................................................
   
  Jobs 
   
 

Heidelberger Frühling gGmbH sucht Mitarbeiter_in für Sponsoring
Gesucht wird ein_e Mitarbeiter_in Fundraising/Sponsoring ab dem nächstmöglichen Zeitraum. Bewerbungsschluss: 11. Dezember 2016. Informationen dazu finden Sie
hier.

  ....................................................................................
    
 
 

Mittlerweile erhalten rund 12.000 Personen den Newsletter der Bundesakademie! Empfehlen Sie uns weiter! Falls Sie keine weiteren Zusendungen von uns wünschen, können Sie sich hier abmelden. Bitte geben Sie dabei Ihre von unserer internen Datenbank genutzte Mailadresse an: [Mail]
Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel, Schlossplatz 13, 38304 Wolfenbüttel, Tel.: 05331/808-411, Fax: 05331/808-413.
Impressum