Diesen Newsletter auf unserer Homepage lesen

Folgen Sie uns auf Facebook und bei Twitter

 
     
 

Kultursache | die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel informiert


 

 
 

Inhalt

Bundesakademie aktuell
Grußworte
CDU-Politiker Frank Oesterhelweg besucht Bundesakademie
Kulturcamp - die Wahrheit machen wir selbst
Das kubi-online Werkstattsymposium
Verunglückte Sexszenen mit Rainer Moritz
Wir weben weiter gemeinsam am Netzwerk

Veranstaltung
Table Quiz der Generationen

Bildende Kunst
Qualifizierung KUNSTgeragogik
Bilder bauen

Darstellende Künste
Anstecken! Labortagung
Gehen

Kulturmanagement, -politik,
-wissenschaft

Der da Vinci Code. Fragen zum Urheberrecht
KörperRhetorik

Literatur
Mit einer Apokalypse fängt es an
Wie geschmiert

Museum
Ausstellungsplanung
Wie viel »Digital« braucht der Besucher?

Musik
Musik. Stimme. Sprache.
Chorleitung B

Ausschreibungen

Jobs

Verschiedenes

 

Liebe (Bildungs-) Urlauber oder die, die es noch werden möchten,

bei uns sind Sie an der richtigen Adresse! Die Bundesakademie macht keinen Betriebsurlaub und so können Sie auch in den Sommermonaten nach Wolfenbüttel reisen. Aber selbst bei uns geht es im August etwas gemütlicher als sonst zu. Eine gute Gelegenheit, um darauf aufmerksam zu machen, dass unser Haus – so nicht durch eigene Angebote belegt – gerne auch für Ihre kulturellen Veranstaltungen gebucht werden kann. Ihre Fragen zum Thema »Gastbelegung« beantworten wir jederzeit gerne!

Ich persönlich verabschiede mich mit diesem Newsletter in ein paar Monate Elternzeit. Bis Ende des Jahres wird der stellvertretende Geschäftsführer, Dirk Naumann, die Bundesakademie leiten, inhaltlich unterstützt von unserem kompetenten Programmleiter_innenteam.


Ich freue mich auf ein Wiedersehen in 2016 und wünsche Ihnen nun einen erquicklichen Sommer,

Ihre

 

V. Reinwand-Weiss
....................................................................................

 
 

Auf Tour. CDU-Politiker Frank Oesterhelweg besucht Bundesakademie

Auf der Sommertour in seinem Wahlkreis Wolfenbüttel besuchte Frank Oesterhelweg am Montag die Bundesakademie. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU im niedersächsischen Landtag traf sich mit der Akademieleitung und sprach dabei unter anderem über die finanziellen Perspektiven der Landesförderung. Der Landtagsabgeordnete zeigte sich beeindruckt von den Aktivitäten der Bundesakademie. Anschließend stellte sich Frank Oesterhelweg in einer Werkstatt journalistisches Schreiben den Fragen der Teilnehmer. Dabei ging es beispielsweise um Flüchtlingspolitik, Denkmalschutz und darum, wie Oesterhelweg in die Politik gekommen ist. Den Bericht dazu finden Sie hier.

 

Kulturcamp - die Wahrheit machen wir selbst

Legendär sollte es werden. Und kurz vor Ende des zweiten Tages sah alles so aus, als sollten wir an einer Geschichte arbeiten, die gut ausgeht. Wie konnte es auch anders sein bei einer Gruppe hochmotivierter Kulturcamper, die von Christoph »Gib mir nen Moment« Deeg und Stephan »Texttheorie« Porombka durch die Tage geführt wurde. Was wir vorhatten, stand in der Ausschreibung wie folgt: »In unserem KulturCamp versuchen wir nicht weniger, als einen Fake, eine Urban Legend zu erschaffen. Wir täuschen planvoll und so beweislastig wie möglich. Das Ziel: eine Parallelwelt, die nach außen zweifellos wahr wirkt. Wenn unser Unternehmen glückt, erfinden wir eine Geschichte mit hoher Eigendynamik, die im Web weiterwuchert.« Einen kleinen Einblick in die Arbeit der KulturCamper finden Sie hier in unserem Blog.

   

Das kubi-online Werkstattsymposium

Vor kurzem fand in Wolfenbüttel die dritte Tagung zur fachlichen Weiterentwicklung der von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) geförderten »Online-Bibliothek« statt. Kubi-online, die Wissensplattform für Kulturelle Bildung, ist als digitale Weiterführung des Handbuchs Kulturelle Bildung die größte systematische Sammlung von wissenschaftlichen Fachartikeln in der Kulturellen Bildung und wird stetig aktualisiert und fortgeschrieben. Drei Themenkomplexe standen im Mittelpunkt der 3. Veranstaltung: Qualität in den Künsten, Heterogenität und informelle Lernorte Kultureller Bildung. Das Werkstattsymposium lieferte viele wichtige Impulse für die Weiterentwicklung der Debatten auf der Wissensplattform. Eine kurze Zusammenfassung der Inhalte finden Sie hier.

  

Verunglückte Sexszenen mit Rainer Moritz

»Sex ist wie Pizza«, sagte Mel Brooks. »Selbst wenn sie schlecht gemacht ist, ist sie immer noch ziemlich gut.« Für Pizza mag das stimmen, wenn es jedoch um Sex in der Literatur geht, trifft das Zitat nicht unbedingt zu. Den Beweis dafür führte Rainer Moritz. Der Autor las am Internationalen Tag des Kusses in Wolfenbüttel aus seinem Buch »Wer hat den schlechtesten Sex?«. Dafür suchte er missglückte Sexszenen in der deutschsprachigen Literatur der vergangenen Jahrzehnte, um sie ironisch zu kommentieren. Sein Urteil: »Die meisten Autoren stürzen ab, wenn sie meinen, auf die Matratze gehen zu müssen«. Selbst gestandene Literaten geraten sprachlich ins Schlingern, je tiefer sie in ihren Werken in das Thema Sex einsteigen. Wie sehr können Sie hier nachlesen.

   

Wir weben weiter gemeinsam am Netzwerk

Mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters konnte die Bundesakademie für Kulturelle Bildung vor kurzem ein weiteres Mitglied als Vertreterin der Bundesrepublik Deutschland begrüßen. Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) ist nun Teil unseres Trägervereins, um der bereits langjährigen guten Zusammenarbeit auch auf dieser Ebene Ausdruck zu verleihen. Der Trägerverein Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel e.V. setzt sich aus insgesamt 41 Mitgliedern zusammen (33 institutionelle und 8 persönliche Mitglieder). Mehr zum Thema finden Sie hier.

   
Veranstaltung
  

Table Quiz der Generationen

Dienstag, 15. September 2015, 18.30 Uhr, Kulturzentrum Pavillon, Hannover

Ratefans aufgepasst. Beim Table Quiz kommen 40 Fragen aus den Bereichen Medien, Kulturgeschichte, Politik und Alltagswissen ins Spiel. An den 10 Ratetischen finden sich Teams rund um Gastgeber_innen aus Kultur und Politik zusammen. Besonders gute Karten haben generationengemischte Rate-Teams. Denn was »die Alten« nicht wissen, das wissen »die Jungen« und umgekehrt. Eine Veranstaltung der Reihe »anzetteln - die etwas andere kulturpolitische Reihe« der Bundesakademie Wolfenbüttel, der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur und des Kulturzentrums Pavillon. Mitmachen erwünscht, Anmeldung erbeten an info@pavillon-hannover.de

  
 

....................................................................................

 
    Bildende Kunst
 
 

Berufsbegleitende Qualifizierung KUNSTgeragogik
Kulturelle Bildung mit Älteren in den Bereichen Bildende Kunst oder Tanz/Bewegung
Beginn: Oktober 2015 (5. Lehrgang) |Anmeldeschluss: 31. August 2015.
Eine Qualifizierung mit Zertifikatsabschluss in Kooperation mit Partnern aus Forschung und Lehre. Weitere Informationen zu Inhalten und Bewerbung hier.

 

Bilder bauen
20. bis 24. September 2015 | Leitung: Prof. Christoph Rust
Wie entsteht eigentlich ein Bild? Und welche Möglichkeiten gibt es, diesen Prozess bewusst zu gestalten? In dem Seminar werden wir verschiedene Ansätze und Verfahren dazu kennenlernen und ausprobieren. Weitere Informationen und Anmeldung hier

  

Save the Date

»Sharity pur // Kunstvermittlung in Kunstvereinen«. Fachöffentliche Tagung in der Landesvertretung Niedersachsen in Berlin am 3. und 4. September 2015 und öffentliche Abendveranstaltung »Gemeinsam Lernen mit Kunstschwärmen« in Kooperation mit dem Finnland-Institut in Deutschland. Anmeldung sofort. Detailinformationen hier.

  ....................................................................................
 
    Darstellende Künste
 
 

Anstecken!
Das Künstlerische in der Kulturellen Bildung. Labortagung
30. August bis 1. September 2015 | Leitung: Gabi dan Droste, Ursula Jenni, Dr. Birte Werner
Wann ist ein Projekt Kultureller Bildung künstlerisch gelungen? Wie definieren wir künstlerische Qualität? Welche Dimensionen hat sie? Wie lässt sie sich in Worte fassen? Die Tagung geht mit künstlerisch-praktischen Laboren, Impulsvorträgen und Fachgesprächen diesen Fragen nach. Sie wendet sich an Künstler_innen und Kolleg_innen aus Lehre, Forschung, Kulturvermittlung und -förderung mit ihren unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungshintergründen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  

Gehen.
Choreographische Praxis, künstlerisches Verfahren, raumgreifende Strategie
23. bis 25. Oktober 2015 | Leitung: Martin Nachbar
Gehen interessiert viele Kunstschaffende als künstlerisches Verfahren, als Grundlage für choreographierte Erkundungsreisen. Gehen kann künstlerische Forschungspraxis und Ausgangspunkt für Interventionen im (Stadt-)Raum sein. In dem Workshop werden in Laborversuchen im Innen- und Außenraum Bewegungsanalysen unternommen, Erfahrungen reflektiert, das Gehen als künstlerische Praxis erprobt und kleine Choreografien entwickelt. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  ....................................................................................
 
  Kulturmanagement, -politik, -wissenschaft
 
 

Neu im Programm:
Der da Vinci Code. Fragen zum Urheberrecht
20. Oktober 2015 | Leitung: Dr. jur. Stefan Haupt
Welche Rechte habe ich als Copyrightinhaber z.B. für Fotos, die Menschen zeigen? Ab welcher Anzahl abgebildeter Personen brauche ich keine Genehmigung mehr einzuholen? Wann muss ich überhaupt wegen eines Abdrucks fragen? Wann laufe ich Gefahr rechtlich belangt zu werden? Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  

Neu im Programm:
KörperRhetorik | An der eigenen Wirkung arbeiten | Praxisworkshop
31. Oktober bis 1. November 2015 | Leitung: Sonja Böhme, Grit Terhoeven
Fragen Sie sich auch gelegentlich oder vielleicht sogar häufiger, ob Sie in Gesprächen, Sitzungen, Diskussionsrunden, bei Vorträgen etc. eigentlich authentisch wirken und rüberkommen? Unterstützt Ihre Haltung, Ihr Ausdruck, Ihre Gestik den Inhalt Ihrer sprachlichen Formulierungen? Fragen Sie sich: Was strahle ich aus und wie bekomme ich Gesagtes und Ausstrahlung in Einklang? Kann man Ausstrahlung üben? Ja, man kann – lesen Sie hier mehr zu dem Seminar.

  ....................................................................................
 
    Literatur
 
 

Mit einer Apokalypse fängt es an
Werkstatt für Weltuntergänge
4. bis 6. Oktober 2015 | Leitung: Markus Orths, Dr. Olaf Kutzmutz
Im Mittelpunkt unserer Werkstatt stehen Geschichten, in denen eine Welt zusammenbricht. Seien es Bedrohungen, die in letzter Sekunde abgewendet werden, oder Szenarien, die erst nach dem Ende beginnen; ob für die gesamte Menschheit oder für einen einzelnen Menschen, ob halluzinatorisch oder surreal, ob stille Schicksalsschläge oder ohrenbetäubende Schicksalsdetonationen – auf alle Fälle wird es heißen: Apocalypse wow! Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  

Wie geschmiert
Geschichten erfinden – nicht nur für Seifenopern

11. bis 13. Oktober 2015 |
Leitung: Jens Schleicher, Dr. Olaf Kutzmutz
Wie geschmiert muss es laufen, wenn Woche für Woche Geschichten für tägliche Fernsehserien erfunden werden. Dieses Seminar vermittelt, welche Mechanismen nötig sind, damit ein Rädchen ins andere greift, und wie man vermeidet, dass Sand ins Getriebe kommt. Die tägliche Serie zwingt Autoren dazu, die Fantasie Regeln zu unterwerfen. Wie schreibt man in einem solchen Korsett immer wieder neue, emotionale, spannende Geschichten, ohne die Lust zu verlieren? Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  ....................................................................................
 
    Museum
   
 

Ausstellungsplanung
Strategien der Zusammenarbeit zwischen Museum und Gestaltern
11. bis 13. Oktober 2015 | Dozenten:  Jan-Christian Warnecke, Noel McCauley
Mit dem zunehmenden Einsatz verschiedener Spezialisten in Projektzusammenhängen verkomplizieren sich auch die internen Kommunikationsprozesse. Für das Gelingen eines jeden Vorhabens ist allerdings ein reibungsloser Ablauf unbedingte Voraussetzung – das gilt für die Dynamik der Zusammenarbeit und damit auch für die Effizienz der Ergebnisse. In diesem Seminar lernen Sie ein besseres Verständnis für Kommunikationsstrategien und Arbeitstechniken kennen, mit deren Hilfe Sie als Projektleiter_in und/oder Kurator_in einer Ausstellung einen stimmigen und zielorientierten Arbeitsprozess entwickeln und steuern können. Detailinformationen und Online-Anmeldung hier.

 

Wie viel »Digital« braucht der Besucher?

Konzepte der Vermittlung durch digitale und analoge Medien in Ausstellungen
 28. bis 30. November 2015 | Dozent_in: Prof. Annette Noschka-Roos, Stefan Nowak
Digitale Kommunikationsmedien dominieren zusehends die Ausstellungen. Diese Technologie eröffnet damit – jenseits der üblichen Text- und Bildformate – neue Möglichkeiten der Tradierung von Inhalten sowie für deren Präsentations- und Vermittlungspotenziale.  In diesem Seminar zeigen und diskutieren wir mit Ihnen Möglichkeiten einer solchen optimierten Verbindung – sowohl aus Sicht der Lerntheorie und Besucherforschung als auch anhand praktischer (gelungener sowie erfolgreich gescheiterter) Beispiele aus der Ausstellungsgestaltung. Detailinformationen und Online-Anmeldung hier.

  

Save the Date

»Nachhaltig Netzwerken. Kooperation macht stark. Bildungsarbeit in und mit Museen«. Fachtagung des Bundesverbandes Museumspädagogik e.V. vom 28. bis 29. September 2015 an der Thomas-Morus-Akademie Bensberg. Detailinformationen hier.

  ....................................................................................
 
    Musik
   
 

Musik. Stimme. Sprache.
Beginn im Oktober 2015 | Leitung: Dozent_innenteam
Gefördert vom BMBF führt die Bundesakademie das Verbundprojekt Musik.Stimme.Sprache mit der Universität Lüneburg durch. Teil des Projektes ist die Entwicklung einer Weiterbildung für Vokalkünstler_innen zur Sprachbildungsprozesse unterstützenden Stimmarbeit mit Kindern zwischen 4 und 8 Jahren. Die Weiterbildung startet Anfang Oktober, die Teilnahme ist während der Förderphase kostenfrei. Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

  

Chorleitung B
Leitung: Dozent_innenteam
Noch bis Anfang September nehmen wir Nachmeldungen für den bereits im Mai gestarteten B-Kurs Chorleitung entgegen. Die Zertifikatsweiterbildung richtet sich an Chorleiter_innen, die bereits über solide Kenntnisse verfügen. Im Zentrum stehen Stilistik, Interpretation und Vermittlung von Chormusik unter Einbeziehung der chorischen Stimmbildung. Die Qualifizierung erstreckt sich über sechs Präsenzphasen und wird in Kooperation mit den Chorverbänden durchgeführt. Weitere  Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

  ....................................................................................
 
  Jobs
   
 

Geschäftsführer_in für das Bach-Archiv Leipzig

Die Stiftung Bach-Archiv Leipzig möchte zum 1. Januar 2016 die Geschäftsführung neu besetzen. Zu den Aufgaben gehört die geschäftsführende Intendanz der jährlichen Bachfeste Leipzig. | Bewerbungsschluss: 28. August 2015. Informationen zur Stelle hier.

  

Leitung Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin

An der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin GmbH ist die Position der Direktorin/des Direktors zu besetzen. Die Position umfasst die künstlerische und wirtschaftliche Verantwortung für die DFFB als Filmschule des Landes Berlin. | Bewerbungsschluss: 20. August 2015. Informationen zur Stelle hier.

  

Volontariate im kuratorischen Bereich

Der Fachbereich Kultur und Geschichte des Berliner Bezirksamtes Friedrichshain-Kreuzberg sucht ab dem 1. November 2015 zwei Volontär_innen im kuratorischen Bereich. Der Schwerpunkt liegt in der Konzeption, Organisation und Betreuung von Ausstellungen im Kunstraum Kreuzberg/Bethanien bzw. in der Galerie im Turm. | Bewerbungsschluss: 7. August 2015. Informationen zur Stelle hier.

  ....................................................................................
   
  Ausschreibungen
   
 

BKM-Preis Kulturelle Bildung 2016 ausgelobt

Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat Spitzenorganisationen, Stiftungen und weitere Multiplikatoren eingeladen, ihre Vorschläge für den BKM-Preis Kulturelle Bildung 2016 einzureichen. Ausgezeichnet werden beispielhafte Projekte, die Kunst und Kultur innovativ und nachhaltig vermitteln. Für die Auswahl ist entscheidend, dass das vorgeschlagene Projekt bislang unterrepräsentierte Zielgruppen besonders berücksichtigt. Die Vorschlagsberechtigten können bis zum 30. Oktober 2015 jeweils drei Vorschläge einreichen. Die drei ersten Preise sind mit jeweils 20.000 Euro dotiert. Weitere Informationen hier.

 

Dieter Baacke Preis für medienpädagogische Projekte

Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zeichnen mit dem Preis bundesweit beispielhafte Projekte der Bildungs-, Sozial- und Kulturarbeit aus. Ziel ist, herausragende medienpädagogische Projekte und Methoden zu würdigen und bekannt zu machen, die Kindern, Jugendlichen und Familien einen kreativen, kritischen Umgang mit Medien vermitteln und ihre Medienkompetenz fördern. Der Wettbewerb richtet sich an Projekte außerschulischer Träger und Kooperationsprojekte zwischen schulischen und außerschulischen Trägern. | Bewerbungsschluss: 31. August 2015. Weitere Informationen hier.

 

Neue Ausschreibung »Jugend ins Zentrum!«/»Kultur macht stark«

Bis zum 30. August 2015 können bei der Bundesvereinigung Soziokultureller Zentren Anträge für künstlerische oder kulturpädagogische Projekte mit Kindern und Jugendlichen mit einem Start ab 1. Januar 2016 eingereicht werden. Innerhalb von fünf- bis zwölfmonatigen Projekten aus den Bereichen der Bildenden oder Darstellenden Kunst und der Medienarbeit können Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren mit ihren Ideen aktiv werden und sich in künstlerischen Disziplinen erproben. Weitere Informationen hier.

  ....................................................................................
   
  Verschiedenes
   
 

Neue bundesweite Förderinitiative für stadt- und regionalgeschichtliche Museen

Das Programm »Stadtgefährten – Fonds für Stadtmuseen in neuen Partnerschaften« unterstützt Museumseinrichtungen darin, alte und neue Publikumsgruppen einer Stadt in neuer Weise zur Beteiligung an der Museumsarbeit einzuladen. Die Bundeskulturstiftung stellt dafür in den Jahren 2015 bis 2018 Mittel in Höhe von 3,8 Millionen Euro zur Verfügung. Bewerben können sich Museen aus kleineren und mittelgroßen Städten und Kommunen. Weitere Informationen gibt es auf einer Infotour und hier

   

Neue ADKV Geschäftsführung

Daniela Dietsche wird neue Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft deutscher Kunstvereine (ADKV). Sie löst damit zum 1. September Theresa Wohlrab ab, die aus familiären Gründen nach München wechselt und dort neue berufliche Aufgaben übernimmt. Die ADKV ist der Dachverband von rund 300 deutschen Kunstvereinen. Zu ihren Aufgaben gehören die Vernetzung und Beratung der Mitgliedsvereine sowie Bereitstellung von Serviceangeboten; ferner die Interessensvertretung in Kultur, Medien und Politik und eine übergeordnete Öffentlichkeitsarbeit für die von bürgerschaftlichem Engagement getragene Idee der Kunstvereine auf nationaler, aber auch internationaler Ebene.

   

Umfrage zu Burnout bei Beschäftigten in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Der Jugendbildungsreferent Heiner Fischer beschäftigt sich mit dem Auftreten von Burnout bei Beschäftigten in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Im Rahmen seines Studiums M.A. »Forschung, Entwicklung, Management im Schwerpunkt Rehabilitation und Gesundheit« am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Fachhochschule Kiel hat er dazu eine Umfrage gestartet, die Sie hier finden.

  ....................................................................................
    
 
 

Mittlerweile erhalten rund 12.000 Personen den Newsletter der Bundesakademie! Empfehlen Sie uns weiter! Falls Sie keine weiteren Zusendungen von uns wünschen, können Sie sich hier abmelden. Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel, Schlossplatz 13, 38304 Wolfenbüttel, Tel.: 05331/808-411, Fax: 05331/808-413. Impressum