Diesen Newsletter auf unserer Homepage lesen

Folgen Sie uns auf Facebook und bei Twitter

 
     
 

Kultursache | die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel informiert


 

 
 

Inhalt

Bundesakademie aktuell
Grußworte
Kunstvermittlung und Inklusion
Okerkrokodil
Ab jetzt in Elternzeit
Wiedersehen in Budapest
Von der Idee im Kopf
3 Fragen an Jörg Albrecht

Veranstaltungen
Olaf Kutzmutz: »Kunst im Countdown«
Lesung mit Rainer Moritz

Tanzperfomance mit der Candoco Dance Company, London: »Two for C«

Bildende Kunst
Tanz mit Älteren
Kunstvermittlung für Menschen mit Demenz

Darstellende Künste
Candoco Dance Company, London
KulturCamp 2015: Urban Legend

Kulturmanagement, -politik,
-wissenschaft

BasisCamp »Spielen« | Praxiswerkstatt
PM für die Kulturredaktion

Literatur
In der Werkstatt
Mit einer Apokalypse fängt es an

Museum
Formen angewandter Museumspädagogik
Plan, Projekt und Wirklichkeit

Musik
tAPP - Musikmachen mit Apps
Wege zum homogenen Chorklang

Ausschreibungen

Jobs

Verschiedenes

 

Liebe Freundinnen und Freunde des kreativen Diebstahls und irrealer Welten,

 

vom 17. bis 19. Juli bieten wir Ihnen ein besonderes Experiment mit hochkarätigen Dozenten in Wolfenbüttel an – unser KulturCamp 2015! Unter dem Titel »Die Wahrheit machen wir selbst. Urban Legend – play the game!« begeben wir uns auf eine künstlerische Fälschungsreise. Eingeladen sind alle, die Interesse an interdisziplinären Grenzgängen haben und sich ausprobieren wollen im Schreiben, Bloggen und Gamen und diese Techniken für die eigene Arbeit nutzbar machen möchten. Lassen Sie sich auf ein Vermittlungsspiel mit ungewissem Ausgang ein!

 

Besonders ermutigen möchten wir die jungen Teilnehmer_innen bis 25 Jahre, die sich um ein Vollstipendium für diese Veranstaltung bewerben können und so zusammen mit erfahrenen Kulturschaffenden am KulturCamp partizipieren können.

 

Mit Blick auf unseren monatlichen Kalender sehen Sie, dass die Sommerpause in Wolfenbüttel noch lange nicht begonnen hat.

 

Wir wünschen Ihnen viel Zeit für Spiel und Experimente,

 

Ihre

 

V. Reinwand-Weiss
....................................................................................

 
 

Arbeitstagung: Kunstvermittlung und Inklusion

Bereits zum dritten Mal in Folge fand in Wolfenbüttel eine Fachtagung zum Thema »Kunstvermittlung an niedersächsischen Kunstvereinen« statt, geplant und durchgeführt von der Bundesakademie und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Eingeladen waren die Kunstvermittler_innen und Leiter_innen der vom Land Niedersachsen geförderten Kunstvereine mit deren Vermittlungsprogrammen. Dabei ging es um die Fragestellungen: Mit welchem Inklusionsbegriff arbeiten die Kunstvermittler_innen an den Kunstvereinen und was bedeutet das konkret für die eigene Vermittlungsarbeit, aber auch insgesamt für die Institution Kunstverein? Den Bericht von der Tagung können Sie hier nachlesen.

   

Okerkrokodil

Glimpflich verlief die Begegnung zweier Programmleiter der Bundesakademie mit einer Panzerechse, die aus noch ungeklärten Gründen in das Becken des alten Okerhafens geriet. Aufgrund des gegenwärtigen Niedrigwassers war es dem Reptil offenbar nicht möglich, sich in gewohnter Schnelligkeit seiner Beute zu nähern, so dass beide Kollegen dem Angriff rechtzeitig entkommen konnten. Geplant ist, die Echse mit Hilfe der Teilnehmenden des KulturCamps soweit einzuschüchtern, dass sie eine Verlegung ihres Verbreitungsgebietes nach Braunschweig vorzieht. Den Beweis finden Sie hier.

   

Ab jetzt in Elternzeit

Der Schreibtisch ist leer geräumt, alle Aufgaben sind an ihren Vertreter Jan Lauer übergeben, die Verabschiedung von den Kolleginnen und Kollegen erfolgt. Christiane Michalak, zuständig bei uns für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie das Marketing, hatte am 11. Juni ihren vorerst letzten Arbeitstag vor der Elternzeit. Voraussichtlich im August 2016 greift sie wieder voll ins Geschehen ein.  Hier ist der vorläufige Abschied.

  

Wiedersehen in Budapest

Das Netzwerktreffen der Robert Bosch Kulturmanager fand in diesem Jahr in Budapest statt. Unter den rund 50 Teilnehmer_innen des Treffens – Stipendiaten, Alumni und Vertreter_innen der Gastinstitutionen der Stiftungsprogramme für Kulturmanager – waren auch zwei, die sich noch gut aus Wolfenbüttel kannten: Dr. Sabine Baumann, Leiterin des Programmbereichs Bildende Kunst an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung und der junge Kulturmanager Nikola Markovic aus Belgrad. Als Stipendiat der Robert Bosch Stiftung entwickelte Markovic an der Bundesakademie für Kulturelle Bildung das Projekt »Urban Incubator« zur Aufwertung des benachteiligten Stadtteils Savamala in Belgrad.  Mehr zum Wiedersehen finden Sie hier.

   

Von der Idee im Kopf zur textilen, modischen Umsetzung

Textile Handarbeit ist eine der ältesten Künste. In unserer modernen Welt ist das Wissen darum aber vielen nicht mehr präsent. Das Seminar zum Thema »Kunst und Textil« unter der Leitung der jungen Modedesignerin Tosca Wyss bot Einblicke in die Vielfalt textiler Veredelungen und Gestaltungsmöglichkeiten von verschiedenen Kleidungsstücken mit Kindern und Jugendlichen. Die Teilnehmerinnen griffen dabei zu Stift und Staffelei, Nadel und Faden, und arbeiteten auch mit ungewöhnlichen Materialien. Eine Fotostrecke aus dem Seminar finden Sie hier.

   

3 Fragen an Jörg Albrecht

2002 besuchte er erstmals die Wolfenbütteler Akademie. Damals war Jörg Albrecht Anfang zwanzig und experimentierte mit anderen jungen Schreibern im Literatur Labor Wolfenbüttel. Heute liegen diverse Romane, Theaterprojekte, Hörspiele, Auftritte beim Open Mike und Bachmann-Preis und so manche Literaturauszeichnung hinter ihm. Jörg Albrecht gehört zum Literaturbetrieb als jemand, der lustvoll zwischen künstlerischen Welten wandert. »Wir können alles sein«, schreibt Albrecht, »aber nicht überall« – ein Lob aufs Erfinden, Spekulieren, Neudenken, das seine Grenzen zu kennen scheint. Nach Jahr und Tag besuchte Albrecht kürzlich wieder ein Literatur Labor, dieses Mal als Gastdozent für die Stipendiaten des Jahrgangs 2015. Am Rande dieses Labors stellte ihm Olaf Kutzmutz drei Fragen, die Sie hier finden.

   
Veranstaltungen
  

Vortrag mit Olaf Kutzmutz: »Kunst im Countdown.
Wie aus Nichts in 44 Stunden ein Roman wurde«

Donnerstag, 2. Juli 2015, 20.15 Uhr, TU Braunschweig, Großer Musiksaal

Erst ist da nichts und schmale drei Tage später liegt ein Sciencefiction-Roman vor. Wie geht das? Im Rahmen des Braunschweiger Ästhetik-Kolloquiums erzählt Olaf Kutzmutz, wie sich fünfzehn Autoren für ein Wochenende an der Bundesakademie Wolfenbüttel trafen und gemeinsam mit Bestsellerautor Andreas Eschbach und Perry-Rhodan-Redakteur Klaus N. Frick das Unmögliche schafften. Ein Ausflug in die unendlichen Weiten der literarischen Kreativität.

  

Lesung mit Rainer Moritz

Montag, 6. Juli 2015, 20 Uhr

Seit er als Jugendlicher Hermann Hesses »Narziss und Goldmund« durchforstete, ist Rainer Moritz an erotisch eindeutiger Literatur interessiert. In seinem Buch »Wer hat den schlechtesten Sex?« begibt sich Rainer Moritz auf Stellensuche in der deutschsprachigen Literatur der vergangenen Jahrzehnte. Es geht um peinliche Verrenkungen, tierische Vergleiche und um Spielarten, die die Generation seiner Eltern nicht dem Sexualleben Mitteleuropas zugeordnet hätte. Stöhnend kommen u. a. Elfriede Jelinek, Clemens J. Setz, Peter Härtling, Sibylle Berg, Martin Walser, Michael Kleeberg, Andreas Altmann und Karen Duve zu Wort. Die Lesung findet im Rahmen des Seminars »Junge trifft Mädchen | Werkstatt Liebesgeschichte« statt, das Moritz an der Bundesakademie leitet.

   

Tanzperfomance mit der Candoco Dance Company, London: »Two for C«

Dienstag 21. Juli 2015, 19 Uhr, Gästehaus der Bundesakademie Wolfenbüttel

Bei Candoco arbeiten behinderte und nicht behinderte Profis gemeinsam mit internationalen Choreograf_innen. Die ausgezeichnete Compagnie ist in der Bundesakademie Wolfenbüttel als Künstler und Workshopleiter bei der Tagung »behindert! Impulse für Praktiker_innen« zu Gast. Beim öffentlichen Abendprogramm am 21. Juli präsentieren Candoco ihre kurze Tanzperformance »Two for C« und erzählen im anschließenden Gespräch über ihre Arbeit.

 

....................................................................................

  »Täusch dich nicht, ich weiß es doch auch nicht.« | KulturCamp 2015
 

....................................................................................

 
    Bildende Kunst
 
 

Tanz mit Älteren
Eine praktische Einführung

28. bis 30. August 2015 | Leitung: Rionach Ni Neill

Ganz konkret werden wir uns mit der praktischen Umsetzung befassen, wie ein Tanzprojekt für ältere Menschen entwickelt wird. Wir richten den Blick auf: Wie spricht man interessierte Ältere an? Welche sicheren Übungen gibt es mit Älteren? Welche Themen eignen sich für eine Choreographie…? Ebenso erproben wir verschiedene Methoden, wie man Ideen und Themen in eine einfache Choreographie umsetzt. Es werden keine Tanzerfahrungen vorausgesetzt. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

 

Kunstvermittlung für Menschen mit Demenz
18. bis 20. September 2015 | Dozent: Sander Daams

Seit einigen Jahren hat das Stedelijk Museum Amsterdam in seinem Vermittlungsprogramm Angebote für Menschen mit Demenz, basierend auf dem erfolgreichen Konzept »Meet me at MoMa« des Museum of Modern Art in New York. Sander Daams, der seine Ausbildung dort erhielt, wird in diesem Workshop das Konzept und die Methoden anschaulich vorstellen und in kleinen Übungen mit den Teilnehmenden erproben. Eingeladen sind sowohl interessierte Kunstvermittler_innen als auch Kunst- und Kulturgeragog_innen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.
  ....................................................................................
 
    Darstellende Künste
 
 

Candoco Dance Company, London
Performance, Lecture und Workshop

21. und 22. Juli 2015

Bei Candoco tanzen professionelle Tänzer_innen mit und ohne Behinderung zusammen. Berühmte Choreograf_innen wie Trisha Brown, Jérôme Bel oder Rachid Ouramdane arbeiten mit der Compagnie. Aber nicht nur mit ihren herausragenden Performances ist sie auf internationalen Festivals zu Gast: Candoco bietet seit vielen Jahren ein differenziertes »Learning Programme« für Schulklassen, Lehrerende und Kolleg_innen an. Weitere Informationen hier.

  

KulturCamp 2015: Urban Legend – play the game!
17. bis 19. Juli 2015 | Leitung: Christoph Deeg, Prof. Dr. Stephan Porombka, Dr. Andreas Grünewald Steiger und Dr. Olaf Kutzmutz
Wir versuchen einen Fake, eine Urban Legend zu erschaffen, die nach außen, im Web und in der Welt, zweifellos wahr wirkt. Gemeinsam mit Christoph Deeg und Stephan Porombka suchen wir in Stadt und Erdkreis nach Spuren für verdeckte Wahrheiten. Aber welche Geschichte wollen wir erzählen? Und wie wollen wir eine echte Fälschung herstellen und sie analog und digital verbreiten? Willkommen sind Menschen, die Vergnügen an ernsthaft spielerischen Experimenten und interdisziplinären Grenzgängen haben. Weitere Informationen und
Anmeldung hier.

  ....................................................................................
 
  Kulturmanagement, -politik, -wissenschaft
 
 

BasisCamp »Spielen« | Praxiswerkstatt: Gaming in meiner Kultureinrichtung

14. bis 16. September 2015 | Leitung: Andrea Ehlert und Christoph Deeg

Gaming und Gamification - was bringen sie meiner Kultureinrichtung? Wie kann ich mit den Methoden Inhalte vermitteln? Was kann ich damit als Instrument des Managements anfangen? Die Antworten suchen wir analog und digital, in Gruppenarbeitsphasen, beim Spielen, in der Cloud oder in der Bibliothek. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  

PM für die Kulturredaktion | Meine Pressemitteilung soll gelesen werden

16. bis 18. September 2015 | Leitung: Heike Janßen

Wie präsentiere ich mein Kulturereignis, meine Institution, meinen Kulturbetrieb, mein Projekt so, dass das Thema Interesse in den Redaktionen weckt? Was macht eine Person interessant? Was macht eine Geschichte spannend? Wie baue ich die Pressemitteilung dramaturgisch auf? Anhand von Fallbeispielen wollen wir neue Wege erschließen, Wendungen finden, die Aufmerksamkeit erregen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  ....................................................................................
 
    Literatur
 
 

In der Werkstatt

Wo Texte entstehen. Tagung

27. und 28. September 2015 | Leitung: Prof. Dr. Stephan Porombka und Dr. Olaf Kutzmutz

Viel ist die Rede von »der Werkstatt«, wenn es um die Entstehung literarischer, journalistischer oder (populär-)wissenschaftlicher Texte geht. Aber wie sieht diese Werkstatt eigentlich aus? Auf unserer Tagung stellen erfolgreiche Autoren vor, wie man seine Werkstatt am besten einrichtet. Erläutert werden darüber hinaus neueste Erkenntnisse aus der Schreib- und Kreativitätsforschung. All das mit dem Ziel, die eigene Schreibwerkstatt neu zu sehen und sie zu optimieren. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  

Mit einer Apokalypse fängt es an

Werkstatt für Weltuntergänge

4. bis 6. Oktober 2015 | Leitung: Markus Orths und Dr. Olaf Kutzmutz

Im Mittelpunkt unserer Werkstatt stehen Geschichten, in denen eine Welt zusammenbricht. Seien es Bedrohungen, die in letzter Sekunde abgewendet werden, oder Szenarien, die erst nach dem Ende beginnen; ob für die gesamte Menschheit oder für einen einzelnen Menschen, ob halluzinatorisch oder surreal, ob stille Schicksalsschläge oder ohrenbetäubende Schicksalsdetonationen – auf alle Fälle wird es heißen: Apocalypse wow! Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  ....................................................................................
 
    Museum
   
 

Blicke über den Tellerrand: Exkursionen des Programmbereichs Museum

  

In medias res: Formen angewandter Museumspädagogik | Beispiel Berlin
Referenzbeispiele für Konzepte personaler Vermittlung in Museen in Berlin
25. bis 27. September 2015 | Leitung: Prof. Tobias Nettke (HTW Berlin)
Die eindrücklichsten Erfahrungen zu den museumspädagogischen Ansätzen macht man unmittelbar in den Museen und Ausstellungen und inmitten der  Orte des Geschehens. In Berliner Museen werden Sie Vermittlungskonzepte und deren methodische Umsetzungen in Praxis erleben, mit den Beteiligten analysieren und mit den Verantwortlichen diskutieren können. Verschiedene Museumsgattungen werden so weit wie möglich berücksichtigt, um einen vergleichende Blick auf ein breites Feld Kultureller Bildung und Vermittlung in musealen Zusammenhängen zu ermöglichen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.  

  

Plan, Projekt und Wirklichkeit | Beispiel Nürnberg
Praktische Beispiele für Planung, Organisation und Durchführung museumspädagogischer Projekte in den Museen der Stadt Nürnberg
19. bis 21. November 2015 | Leitung: Elke Schneider (Museum für Kommunikation)
Die Exkursion beinhaltet viele praktische Beispiele in Museen der Stadt Nürnberg und folgende Themenschwerpunkte: Projektkonzepte und Realisationen; Projekte im institutionellen Gefüge; Aufbau, Dynamik und Steuerung von Projektstrukturen sowie Inklusion, Partizipation und Diversität als Projektthemen. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Bundesverband Museumspädagogik. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  ....................................................................................
 
    Musik
   
 

tAPP - Musikmachen mit Apps
Vierphasige berufsbegleitende Zertifikatsweiterbildung zum Musizieren mit Smartphones und Tablets, erste Phase: 23. bis 27. Aug. 2015

Smartphones und Tablets bieten Musikapps, die sie zu Instrumenten, mobilen Studios und DJ-Pulten machen. Die intuitive Bedienung führt zu neuen und spielerischen Formen des Umgangs mit Musik. Im Rahmen der Weiterbildung werden Musiker_innen, die offen für neue technische Entwicklungen sind, befähigt, ihre künstlerischen Erfahrungen mit Smartphones und Tablets in nonformalen Bildungszusammenhängen umzusetzen und musikalische Gestaltungen zu unterstützen. Nach erfolgreichem Abschluss wird gemeinsam mit dem Berlin Career College der Universität der Künste ein Zertifikat vergeben. Die genauen Daten sowie weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

  

Wege zum homogenen Chorklang
Stimmbildung im Chor
4. bis 6. September 2015 | Leitung: Andreas Cessak

Im Workshop unter Leitung von Andreas Cessak werden Methoden der chorischen Stimmbildung systematisch vorgestellt und erarbeitet. Im gemeinsamen Einstudieren von Chormusik werden nicht nur Möglichkeiten aufgezeigt, wie Stimmbildung in jede Phase der Erarbeitung einfließen kann sondern auch Lösungen für technisch-stilistische Herausforderungen und kritische Stellen im Chorsatz entwickelt. Die genauen Daten sowie weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

  ....................................................................................
 
  Jobs
   
 

Wissensmanager_in gesucht

Das Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) in Hannover sucht zum 1. September 2015 einen wissenschaftlichen Referenten für die »Stabsstelle Forschung und Change Management«. | Bewerbungsschluss: 10. Juli 2015. Informationen zur Stelle hier.

 

Museumsdirektor_in

Für die Museen Böttcherstraße mit dem Paula Modersohn-Becker Museum, dem Ludwig Roselius Museum und der Bernhard Hoetger Sammlung in Bremen ist die Leitung zum 1. Oktober 2015 oder später zu besetzen. | Bewerbungsschluss: 6. Juli 2015. Weitere Informationen hier.

 

Museumspädagog_in

Im Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine unbefristete Stelle als Museumspädagog_in zu besetzen. Zuständigkeitsbereiche sind das Spreewald-Museum Lübbenau, die Spreewaldbahn Lübbenau und das Freilandmuseum Lehde. | Bewerbungsschluss: 8. Juli 2015. Weitere Informationen hier.

 

Wissenschaftlich-künstlerische Beschäftigung im Bereich Gestaltung

An der Technischen Universität Dortmund ist in der Fakultät Kunst- und Sportwissenschaften, Institut für Kunst und Materielle Kultur ist die Stelle einer/eines wissenschaftlich-künstlerisch Beschäftigten im Bereich Gestaltung (Mode und Design) zu vergeben. Bewerbungsschluss: 6. Juli 2015. Weitere Informationen hier.

 

Praktikum im Bereich Chormusik

Der Arbeitskreis Musik in der Jugend (AMJ) mit Sitz in Wolfenbüttel vergibt einen Praktikumsplatz. Aufgabenbereich ist u.a. die Mitarbeitet bei der Organisation von Kursen, Fortbildungsveranstaltungen und internationalen Chorbegegnungen. Weitere Informationen zum Praktikum hier.

  ....................................................................................
   
  Ausschreibungen
   
 

Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg 2016
Der Preis ist eine der am höchsten dotierten Auszeichnungen im Kinder- und Jugendtheater, gestiftet vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Verliehen wird er im Rahmen des Festivals »Schöne Aussicht« am jungen Ensemble Stuttgart im Juni 2016. Vergebenen werden Stückepreise (Einsendeschluss: 30. September 2015) und ein Projekt-Stipendium (Einsendeschluss: 31. Dezember 2015). Weitere Informationen hier.

  

Gesucht: Deutschlands bester Schülerfilm | Bundes-Schülerfilm-Preis 2015

Noch bis zum 1. August können sich Schüler_innen aller Altersgruppen für den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgelobten Preis bewerben. Dotiert ist er mit 1.000 Euro. Die Gewinner werden beim 13. Internationalen Film Festival »up and coming« im November in Hannover gekürt. Weitere Informationen hier.

  ....................................................................................
   
  Verschiedenes
   
 

3. Regionales Musikfest in Schöningen

»Ohren auf  - so klingt die Region« – unter diesem Motto präsentieren sich am 12. Juli 2015 rund 1.800 Musiker_Innen aus 80 verschiedenen musikalischen Formationen in Schöningen. Veranstalter ist die Kontaktstelle Musik Region Braunschweig gemeinsam mit mehreren Partnern. Mit dabei sind Profis und Laien, erfahrene Musiker und Anfänger der unterschiedlichsten musikalischen Stilrichtungen vom Barock bis zur Moderne. Die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel ist zusammen mit der Landesmusikakademie Niedersachsen vertreten. Weitere Informationen hier.

  

Die Kulturstiftung des Bundes investiert 13,4 Mio. Euro

Der Stiftungsrat der Kulturstiftung des Bundes hat vor kurzem neue Vorhaben für insgesamt 13,4 Mio. Euro verabschiedet. Unter anderem will die die Kulturstiftung des Bundes mit einer zwei Programmmodule umfassenden »Initiative zur Stärkung der Vermittlungsarbeit in Museen« einen weiteren Akzent im Bereich Kulturelle Bildung setzen. Die geförderten Projekte und weitere Informationen hier.

 

Online-Befragung der Kulturtourismusstudie 2015 gestartet

Mit der Kulturtourismusstudie 2015 erfolgt erstmalig für den deutschsprachigen Raum eine umfassende Bestandsaufnahme des Phänomens Kulturtourismus aus Sicht von Kultureinrichtungen und Tourismusakteuren. Das Ludwigsburger Institut für Kulturmanagement und die projekt2508 GmbH (Bonn/Berlin) laden dazu Akteure aus der Museumslandschaft, Ansprechpartner von Schlössern, Burgen und Klöstern, historischen Park- und Gartenanlagen sowie Vertreter von Stadtjubiläen, Themenjahren und ähnlichen Kooperationsprojekten ein. Den Fragebogen finden Sie hier.

  ....................................................................................
    
 
 

Mittlerweile erhalten rund 12.000 Personen den Newsletter der Bundesakademie! Empfehlen Sie uns weiter! Falls Sie keine weiteren Zusendungen von uns wünschen, können Sie sich hier abmelden. Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel, Schlossplatz 13, 38304 Wolfenbüttel, Tel.: 05331/808-411, Fax: 05331/808-413. Impressum