Diesen Newsletter auf unserer Homepage lesen

Folgen Sie uns auf Facebook und bei Twitter

 
     
 

Kultursache | die Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel informiert


 

 
 

Inhalt

Bundesakademie aktuell
Grußworte
Tagung zur Genreliteratur
FSJ-Kultur
Call for Paper
Vorgestellt: Jan Lauer
Vorstand kommt erstmals zusammen
TTIP und die Folgen für den Kulturbereich
3 Fragen an Gregor Dotzauer

Bildende Kunst
Spaziergang als künstlerische Praxis
Glamour oder im Schatten?

Darstellende Künste
Rimini Protokoll
ANSTECKEN!

Kulturmanagement, -politik,
-wissenschaft

Krauten | Crowdfunding im Netz
Startup. Coaching für Freischaffende

Literatur
Junge trifft Mädchen
Nachricht, Bericht und andere Standards

Museum
PR und Öffentlichkeitsarbeit
Museumspädagogik

Musik
Grundlagen des Orchestermanagements
tAPP - Musikmachen mit Apps

Ausschreibungen

Jobs

Verschiedenes

 

Liebe Verbündete in Sachen Kultureller Bildung,

 

seit Wochen ist TTIP ein zentrales Thema in der Kulturpolitik, allerdings wird durch die öffentliche Diskussion ein Sachverhalt nicht immer klarer. Die Bundesakademie möchte ihren Beitrag leisten, um eine sachliche Aufklärung zum geplanten Freihandelsabkommen und den Folgen für das kulturelle Leben in Deutschland zu leisten. So veranstalten wir am 5. Mai 2015 im und mit dem Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen Diskussionsabend, (siehe dazu auch hier), an dem wir versuchen mit Ihnen zusammen offene Fragen rund um TTIP zu klären.

 

Ganz auf Ihre Partizipation setzen wir auch im Juni beim kubi-online-Symposium, das von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) gefördert wird. Die Wissensplattform kubi-online als umfassende digitale Bibliothek zur Kulturellen Bildung zu aktualisieren und weiterzuentwickeln, ist das Ziel eines fachlichen Austausches zusammen mit Wissenschaftler_innen, Fachleuten und Studierenden. Sie sind herzlich eingeladen, Ihre Expertise einzubringen und als Autor_in oder Ideengeber tätig zu werden!

 

Freuen Sie sich auf frische Frühlingsangebote an der Bundesakademie und besuchen Sie uns!

 

Ihre

Beschreibung: Beschreibung: http://www.bundesakademie.de/img/vr_unterschrift.jpg
....................................................................................

 
 

Facts on Fiction – Tagung zur Genreliteratur
Von Beginn an hat sich die Bundesakademie immer wieder unterschiedlichen Genres wie der fantastischen Literatur, Science Fiction oder dem Kriminalroman gewidmet. Bei der Autorentagung »Digitalisierung, Gender und neue Helden« werfen wir sozusagen aus der Hubschrauberperspektive einen breiten Blick von oben auf das Themengelände. Neben Vorträgen und Diskussionen über Trends in der Kinder- und Jugendliteratur oder den aktuellen Stand der Dinge in der »Chick Lit« auf dem Literaturmarkt gibt es auch praktische Tipps, z.B. zum Thema Schreibprogramme. Die Infos gibt es hier.

 

FSJ-Kultur
Die Bundesakademie für Kulturelle Bildung sucht eine_n Freiwillige_n, die_der ab 1. September 2015 für ein Jahr ein Freiwilliges Soziales Jahr Kultur beginnen will. Die Bewerbungsfrist hierfür läuft bis 17. Mai 2015. Durch einen technischen Fehler sind wir dieses Jahr nicht im offiziellen Ausschreibungsverfahren der LKJ berücksichtigt worden und wollen Interessierten deshalb auf diesem Weg einen FSJ-Kultur-Platz Platz anbieten. Bewerben Sie sich zusätzlich bei uns, auch wenn Sie sich bereits online bei der LKJ beworben haben.  Informationen zum FSJ Kultur gibt es bei der LKJ Niedersachsen: http://www.lkjnds.de. Informationen zur Einsatzstelle finden Sie auf unserer Homepage http://www.bundesakademie.de/ueber-uns/fsj-kultur .

 

Call for Paper
Für die Tagung »Kultureinrichtungen und Diversität. Vielfalt – das Erfolgsmodell?« in der Bundesakademie am 21. und 22. Oktober 2015 laden wir Sie ein, sich mit Tagungsbeiträgen zu beteiligen. Diversität ist in aller Munde. Aber wie sieht es in den kulturellen Institutionen in Deutschland aus: Spiegeln sie ein diverses Publikum wider? Wie ist die tatsächliche Verteilung von Geschlecht, Ethnie, Alter, Behinderung und anderen Differenzlinien? Braucht es Quoten im Kulturbereich oder eine neue Kulturpolitik? Und schließlich: Wie offen und selbstkritisch sind Kulturinstitutionen, die eigenen Strukturen zu hinterfragen, um einen Diversitätsprozess einzuleiten? Und wie lässt sich ein Diversitätsprozess einleiten? Die Tagung findet statt in Kooperation mit dem Institut für Kulturpolitik der Stiftung Universität Hildesheim, mit Kultur Kontakt Austria und dem Zentrum für Bildungsintegration der Stiftung Universität Hildesheim. Hinweise für die Einreichungen sowie weitere Informationen finden Sie hier.

  

Vorgestellt: Jan Lauer
In unserer Rubrik »Vorgestellt« machen wir Sie dieses Mal nicht nur mit unserem neuen Kollegen Jan Lauer, sondern auch einer bislang eher unbeachteten Kultur bekannt: der Kultur des Nassrasierens. Ab Mitte Mai können Sie bei uns einen Mann mit einem besonders gepflegten Kinn antreffen. Jan Lauer übernimmt dann die Elternzeitvertretung für Christiane Michalak und verantwortet bis zum Sommer 2016 die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie das Marketing der Bundesakademie. Während für viele Männer das morgendliche Rasieren ein lästiges Ritual ist, nimmt sich Jan Lauer jeden Morgen bewusst 20 (!) Minuten dafür Zeit. Mehr über die zunehmend beliebter werdende Leidenschaft des kultivierten Nassrasierens lesen Sie hier.

  

Vorstand kommt erstmals zusammen
Anfang April tagte zum ersten Mal der Vorstand des Fachverbandes Kunst- und Kulturgeragogik e.V. – und zwar im Schloss Wolfenbüttel, im Arbeitszimmer der Vorsitzenden Dr. Sabine Baumann (Programmleiterin Bildende Kunst an der Bundesakademie). Der Verband ist mittlerweile beim Amtsgericht in Braunschweig eingetragen und das Finanzamt hat eine vorläufige Gemeinnützigkeit bescheinigt. »Es war eine sehr produktive und kreative Sitzung in guter Atmosphäre mit einer langen Tagesordnung, die wir aber gut bearbeitet haben«, sagte Dr. Sabine Baumann.

  

TTIP und die Folgen für den Kulturbereich
Dienstag, 5. Mai 19.30 Uhr – Die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA rufen viel Kritik hervor – die TTIP-Gegner beziehen sich dabei in der Regel auf die mangelnde Transparenz und die schwer absehbaren Konsequenzen des Abkommens. Mittlerweile hat sich insbesondere im Kulturbereich eine breite Allianz gegen das Freihandelsabkommen gebildet. Die Kulturpolitische Gesellschaft tritt hier gemeinsam mit dem Deutschen Kulturrat und der UNESCO auf. Marc Grandmontagne ist Geschäftsführer der Kulturpolitischen Gesellschaft, in seinem Vortrag geht er auf die möglichen Folgen des Freihandelsabkommens auch für die öffentliche Kulturförderung ein. In einer Erwiderung bezieht Manuela Lück, seit 2014 Büroleiterin | wissenschaftliche Referentin Europabüro Arne Lietz (SPD-Europaabgeordneter für Sachsen-Anhalt), Stellung zu dem Vortrag. | Eine Veranstaltung der Bundesakademie Wolfenbüttel in Kooperation mit dem Forum für Politik & Kultur und dem Pavillon.
Mehr dazu hier.

 

3 Fragen an Gregor Dotzauer
Gregor Dotzauer arbeitet seit vielen Jahren als Kulturjournalist beim Berliner »Tagesspiegel« und gibt seine Erfahrungen mit deutscher und internationaler Literatur nicht nur in seiner Zeitung, sondern auch in Jurys, bei Moderationen oder im Rahmen von Lehraufträgen weiter. Als Dotzauer den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik erhielt, hieß es, »dieser Autor strengt seine Leser auf beglückende Weise an«. Diese Qualität wird offenbar, wenn man Dotzauer bei Gesprächen über Bücher zuhört oder dabei beobachtet, wie er redigierend aus guten Texten bessere macht. Als Beirat unterstützt Dotzauer die Akademie seit 2012. Am Rande einer Werkstatt zur Literaturkritik stellte ihm Olaf Kutzmutz drei Fragen.
  

 

....................................................................................

  »Die Wahrheit lebt in der Täuschung fort« – oder war es umgekehrt?
- KulturCamp 2015
- nur einen Klick entfernt
 

....................................................................................

 
    Bildende Kunst
 
 

gehen. Spaziergang als künstlerische Praxis
26.bis 28. Mai 2015 | Leitung: Bertram Weisshaar
Künstler wandern seit Jahrzehnten durch menschenleere Landschaften, durch Industriebrachen als auch durch urbane Zentren. Das Seminar verschafft einen Überblick über Formate in Fortbewegung und zeigt Vorgehensweisen der Spaziergangsforschung, um außergewöhnliche Orte zu finden und überraschend zu inszenieren. Praktische Übungen und Miniaturen zu eigenen Geh-Versuchen führen hinaus in den Außenraum und nutzen diesen als Laboratorium. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

   

Glamour oder im Schatten?
Professionalisierung für Bildende Künstler_innen
8. und 9. Juni 2015 | Leitung: Dr. Anne Marie Freybourg
Die Bildende Kunst ist heute an vielen Orten und auf vielerlei Bühnen zu sehen. Die zeitgenössische Kunstöffentlichkeit
bewegt sich zwischen Salon, Netzwerk, Marktplatz und Nischenkammer. Auf jede dieser Bühnen fällt ein je spezifisches Licht und macht Künstler_innen als Akteur_innen des Kunstbetriebs sichtbar. Das Seminar will helfen zu klären, welche Bühnen zu welcher künstlerischen Praxis und zu welcher Künstlerpersönlichkeit passen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  ....................................................................................
 
    Darstellende Künste
 
 

Rimini Protokoll
7. und 8. Juli 2015 | Leitung: Imanuel Schipper
Viele Projekte von Rimini Protokoll überschreiten nicht nur die Grenze zwischen Darstellenden und Zuschauenden, sondern heben sie auf. Der Workshop rückt diese Arbeiten ins Zentrum, zu denen auch »Hausbesuch Europa« und »Situation Rooms« zählen. Das Festival »Theaterformen« zeigt beide – Vorstellungsbesuche stehen mit auf dem Kursprogramm. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

    

ANSTECKEN!
Das Künstlerische in der Kulturellen Bildung. Labortagung

30. August bis 1. September 2015
Die Labortagung arbeitet darauf hin, künstlerisches Praxiswissen exemplarisch sichtbar zu machen und modellhaft zu beschreiben: »Anstecken« wendet sich an Künstler_innen und Kolleg_innen aus Lehre, Forschung, Kulturvermittlung und -förderung, an Expert_innen Kultureller Bildung mit ihren unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungshintergründen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  ....................................................................................
 
  Kulturmanagement, -politik, -wissenschaft
 
 

Last Minute, noch 1 Platz frei:
Krauten | Crowdfunding und andere Methoden des Fundraisings für Kulturschaffende im Netz
8. und 9. Mai 2015 (Beginn 14 Uhr, Ende am Folgetag ebenfalls 14 Uhr)| Leitung: Bettina Catler-Pelz
Ein Crashkurs für Einsteiger, die sich zum Thema informieren oder es ausprobieren wollen. ? Wir schauen, was Crowdfunding überhaupt ist, was es an (deutschsprachigen) Portalen gibt, was man beachten muss, ob man denen trauen kann, wie das überhaupt geht, für welche Projekte es sich eignet und was man nicht damit machen kann. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  

Startup. Coaching für Freischaffende
16. und 18. Juni 2015 | Leitung: Tania Breyer
Sie haben die Geschäftsidee oder eine tolle Erfindung, vielleicht auch geniale Methode für etwas entwickelt und wollen diese nun vermarkten, mit anderen Worten: Sie wollen sich selbständig machen oder Ihre berufliche Existenz auf neue Beine stellen. Von der Dozentin,  im Plenum und in Arbeitsgruppen werden die Geschäftsideen auf Herz und Nieren geprüft. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  ....................................................................................
 
    Literatur
 
 

Junge trifft Mädchen

Werkstatt Liebesgeschichte
5. bis 7. Juli 2015 | Leitung: Dr. Rainer Moritz & Dr. Olaf Kutzmutz
Einem Bonmot des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki zufolge kenne die Literatur im Grunde nur zwei Themen: die Liebe und den Tod. Und in der Tat scheint es so, als gelte diese Maxime bis in alle Ewigkeit. Die Werkstatt geht dem Sog eines dieser Themen, der Liebe, auf den Grund und erprobt mit Schreibübungen, ob und wie es heute noch möglich ist, das Mysterium der Liebe literarisch zeitgemäß zu bearbeiten. Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  

Nachricht, Bericht und andere Standards

Werkstatt journalistisches Schreiben
19. bis 21. Juli 2015 | Leitung: Dr. KlausViedebantt & Dr. Olaf Kutzmutz
Unsere Werkstatt vermittelt die Grundlagen einer mediengerechten Sprache und konzentriert sich dabei praxisnah vor allem auf die Genres Nachricht und Bericht. Wir fragen uns: Wie erarbeite ich mir einen Nachrichtenstil? Wie formuliere ich kurz, knapp und angemessen? Und all das unter zeitlichem Druck? Wie baue ich meinen Text auf, wie gewichte ich richtig? Welcher Stil, welche Wortwahl passt zu Nachricht und Bericht? Was verlangen meine Leser? Weitere Informationen und Anmeldung hier.

  ....................................................................................
 
    Museum
   
 

PR und Öffentlichkeitsarbeit
Techniken und Strategien für eine wirkungsvolle Öffentlichkeitsarbeit
28. und 29. Juni 2015 | Leitung: Mairi Kroll & Jörn Brunotte
Themenschwerpunkte sind Management- und Kommunikationsstrukturen, Grundlagen der strategischen PR und Öffentlichkeitsarbeit, Zielgruppen, Instrumente der PR und ihr Einsatz, Pressetexte,  Pressekontakte und Instrumentarien wie Pressegespräch, Pressekonferenz und Pressereise.
Weitere Informationen und
Anmeldung hier.

   

Museumspädagogik
Grundlagen, Handlungsfelder, Methoden, Ziele
7. und 8. September 2015 | Leitung: Mareike Ballerstedt & Hans-Georg Ehlers
Themenschwerpunkte sind das Museum als Ort Kultureller Bildung, Selbstverständnis, Aufgaben und Perspektiven der Museumspädagogik, das Berufsbild Museumspädagogik, Grundlagen und Prinzipien museumspädagogischer Arbeit, Besucherbetreuung und Zielgruppenarbeit, Formen der personalen Vermittlung, Ausstellungsdidaktik und mediale Vermittlung sowie Partner, Förderer und Kollegen. Weitere Informationen und Anmeldung hier.  

  ....................................................................................
 
    Musik
   
 

Grundlagen des Orchestermanagements
26. bis 28. Mai 2015 | Leitung: Anselm Rose und Andreas Kuntze
Der Ausbildungsweg in das Berufsfeld des Orchestermanagements ist alles andere als klar vorgezeichnet. Ein eigener Studiengang existiert nicht. Vielleicht auch deshalb, weil die Anforderungen, Rahmenbedingungen und Vermarktungszwänge der professionellen Arbeit in einem Kulturorchester so vielfältig sind - und zugleich so spezifisch. Hier setzt das Kursangebot an: Im Seminar wird das Zusammenspiel von künstlerischem Anspruch, mutiger Programmgestaltung, hochfliegenden Visionen und ambitionierten Marketingstrategien einerseits und den Realitäten von Verwaltungsapparat mit Finanzplanung, Vertragsverhandlungen, Diensteinteilung, Tarifrecht sowie interner und externer Gremienarbeit (Träger, Orchestervorstand, Betriebsrat und Förderverein) andererseits ausgelotet. Angesprochen sind insbesondere Nachwuchskräfte und Berufseinsteiger_innen sowie fortgeschrittene Studierende aus dem Bereich Kulturmanagement.
Weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

   

tAPP - Musikmachen mit Apps
Vierphasige berufsbegleitende Zertifikatsweiterbildung zum Musizieren mit Smartphones und Tablets | erste Phase: 23. bis 27. Aug 2015
Smartphones und Tablets bieten Musikapps, die sie zu Instrumenten, mobilen Studios und DJ-Pulten machen. Die intuitive Bedienung führt zu neuen und spielerischen Formen des Umgangs mit Musik. Im Rahmen der Weiterbildung werden Musiker_innen, die offen für neue technische Entwicklungen sind, befähigt, ihre künstlerischen Erfahrungen mit Smartphones und Tablets in nonformalen Bildungszusammenhängen umzusetzen und musikalische Gestaltungen zu unterstützen. Nach erfolgreichem Abschluss wird gemeinsam mit dem Berlin Career College der Universität der Künste ein Zertifikat vergeben. Die genauen Daten sowie weitere Informationen und eine Anmeldemöglichkeit finden Sie hier.

  ....................................................................................
 
  Jobs
   
 

Universitätsprofessur Kultursoziologie
Die Universität Vechta will zum nächstmöglichen Zeitpunkt die W2-Professur Kultursoziologie in Forschung und Lehre besetzen. | Bewerbungsschluss: 15. Mai 2015. Informationen zur Stelle hier.

 

Selbstständige Referent_innen gesucht
Die VISION KINO sucht zum Ausbau des Referent_innen-Pools ab Herbst 2015 selbständige Referent_innen für Fortbildungen für Lehrkräfte und Diskussionsleitung für Filmgespräche und Kinoseminare für Lehrkräfte und Schüler_innen. Die Referententätigkeit findet v.a. im Rahmen der bundesweiten SchulKinoWochen statt. | Bewerbungsschluss: 4. Mai 2015. Informationen dazu hier.

  ....................................................................................
   
  Ausschreibungen
   
 

Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker 2016
Bewerben können sich Autor_innen bis 35 Jahre mit deutschsprachigen Theatertexten, die zur Uraufführung noch frei stehen. Der mit 7.500 Euro dotierte Preis ist mit einer Uraufführung verbunden. | Einsendeschluss: 31. August 2015. Infos dazu gibt es hier.

 

cast & cut - Stipendien für Kurzfilmer_innen 2016
Die Stiftung Kulturregion Hannover und die nordmedia - Film- und Mediengesellschaft Niedersachsen|Bremen mbH bieten seit dem Jahr 2003 jährlich zwei Stipendien für Kurzfilmer_innen an. Das Stipendium ist für junge Filmemacher_innen aus dem gesamten Bundesgebiet Deutschlands offen. Bewerben können sich (Film-) Hochschulabsolvent_innen oder sog. Quereinsteiger_innen.| Bewerbungsschluss: 30. September 2015. Infos dazu gibt es hier. 

 

Fellowship Internationales Museum
Mit der Initiative Fellowship Internationales Museum ermöglicht die Kulturstiftung des Bundes Museen und öffentlichen Sammlungen in Deutschland, hochkarätige Nachwuchswissenschaftler und Kuratoren aus dem Ausland an ihren Häusern zu beschäftigen. | Einsendeschluss: 15. Juni 2015. Infos dazu hier.  

 

InterCultour – Deutsch-Französische Begegnung rund um Poetry Slam und Theater
Der BDAT und der französische Partnerverband la Fédération Nationale des Compagnies de Théâtre et d’Animation (FNCTA) veranstalten vom 13. Bis 27. Juli.2015 in Berlin (Deutschland) und in Bussang, Elsaß (Frankreich) eine Jugendtheaterbegegnung. Eingeladen werden aus jedem Land je 6 bis 8 Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren. | Bewerbungsschluss: 10. Mai. Infos dazu gibt es hier.

  ....................................................................................
   
  Verschiedenes
   
 

Kinder zum Olymp
Unter dem Titel »Unbedingt! Zutritt für alle zu Kunst und Kultur« veranstaltet die Kulturstiftung der Länder gemeinsam mit der Kulturstiftung des Bundes und der Bundeszentrale für politische Bildung  am 25. und 26. Juni 2015 den siebten Kinder zum Olymp!-Kongress in Freiburg. Ab sofort können Sie sich hier zum Kongress anmelden.

  ....................................................................................
    
 
 

Mittlerweile erhalten rund 12.000 Personen den Newsletter der Bundesakademie! Empfehlen Sie uns weiter! Falls Sie keine weiteren Zusendungen von uns wünschen, können Sie sich hier abmelden. Bundesakademie für Kulturelle Bildung Wolfenbüttel, Schlossplatz 13, 38304 Wolfenbüttel, Tel.: 05331/808-411, Fax: 05331/808-413. Impressum