Projekte

Vor-Ort-Beratung

Ein Projekt zur Optimierung Kultureller Bildung in Museen und anderen kulturellen Institutionen in Zusammenarbeit mit dem Bundesbeauftragten für Kultur und Medien

Projektlaufzeit: November 2011 – Dezember 2017

Projektverantwortlicher: Dr. Andreas Grünewald Steiger (ba/Programmleiter Museum)

Projektziele: Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Bernd Neumann, hat Kulturelle Bildung als eines seiner zentralen kulturpolitischen Anliegen benannt und will mit dem Konzept des ‚Vor-Ort­-Beratungsteams’ einen Beitrag zur bundesweiten Qualitätsentwicklung in der Vermittlungsarbeit von Kulturinstitutionen leisten. Das Konzept der ‚Vor-Ort-Bratung’ wurde als Instrument für die Optimierung Kultureller Bildung entwickelt. Das Ziel dabei war, Kultureinrichtungen einen partnerschaftlichen Prozess der kollegialen Beratung zu ermöglichen, der sie dabei unterstützt, ihre Vermittlungsarbeit im Bereich der kulturellen Bildung zu verbessern und weiterzuentwickeln. Die daran beteiligten Berater waren ausgewiesene Fachleute aus der kulturellen Bildung mit umfangreichen praktischen und theoretischen Hintergründen. Die Berater-Teams setzten sich in der Regel aus zwei Expertinnen bzw. Experten zusammen, die anhand ihrer Qualifikation und der Fragestellung der jeweiligen Institution ausgewählt wurden. Gemeinsam und auf kollegialer Augenhöhe erarbeiteten das Expertenteam und die jeweilige Kultureinrichtung Lösungsansätze für deren aktuelle  Anliegen und zukünftige Herausforderungen. Im Rahmen des Pilotprojektes der ‚Vor-Ort-Beratung’ bot der BKM interessierten Kulturinstitutionen eine kostenlose Beratung zur kulturellen Vermittlung an.

Projektbeschreibung: Die Beratungsphasen teilten sich in drei aktive Abschnitte sowie eine anschließende Reflexionsphase, des ‚Follow-up’. Der vorgegebene Zeitraum für die Phasen 1 – 3 betrug neiun Monate, das Follow-up erfolgte zwölf Monate nach Beendigung der ersten drei Abschnitte.

Phase I: Vorbereitung

  • Anmeldung, Registrierung und Auswahl

Es erfolgte zunächst eine schriftliche Anmeldung zur Teilnahme an diesem Projekt. Um eine präzise Zuordnung der Berater zu ermöglichen, wurden an dieser Stelle Details zur Ist-Situation der Institution und zur Zielstellung der Beratung abgefragt.

  • Vermittlung der Berater und Kontaktaufnahme

Die Bundesakademie stellte in Absprache mit BKM ein adäquates Vor-Ort-Beraterteam zusammen. Anschließend begann die Kontaktaufnahme der Vor-Ort-Berater mit der Institution.

  • Entwurf eines Arbeitsplans

Hier erfolgte die Absprache zwischen Beratern und zu Beratenden auf eine konkrete Beratungsform. Im Anschluss daran erfolgte eine detaillierte Feinplanung auf Basis der formulierten Bedürfnisse zwischen den ‚Vor-Ort-Beratern’ und den für die Kultureinrichtung verantwortlichen Mitarbeitern.

Phase II: Durchführung

  • Dialog und Analyse

In dieser Phase erfolgte die Analyse der Ist-Situation (Voraussetzungen, Ressourcen, Programme, Konzepte, Arbeitsprozesse) durch Gespräche zwischen ‚Vor-Ort-Beratern’, Leitungskräften und verantwortlichen Mitarbeitern, ergänzt durch Beobachtungen und Recherchen zu Organisationsverhalten und institutionellen Routinen.  Anschließend erfolgten die Festlegung der Zielstellung sowie der Entwurf und die Strukturierung der möglichen Vorgehensweisen. Dieser Prozess und die Ergebnisse der Überlegungen und Feststellungen wurden durch die Vor-Ort-Berater dokumentiert und mit den Leitungskräften und Mitarbeitern der Einrichtung abgestimmt.

  • Entwurf Konzeptansatz

Berater und Institution entwickelten aus der abgestimmten Dokumentation der ersten Etappe Strategien, um daraus Ziele abzuleiten und umzusetzen. Dazu wurden Maßnahmen geplant, die auf die Situation vor Ort abgestimmt waren, d.h. sie waren zeitlich, finanziell und personell realisierbar, inhaltlich sinnvoll und auf nachhaltige Wirkung ausgelegt. In dieser Etappe erfolgte ebenfalls die Sondierung örtlicher oder überregionaler Netzwerke, die als fachliche Partner und Begleiter auch in Zukunft eingebunden werden sollten.

  • Maßnahmenplan

Aus der Analyse und dem Entwurf entwickelte das Beraterteam zusammen mit der Institution einen Maßnahmeplan für die künftige Umsetzung der im Beratungsprozess erarbeiteten Strategien.

Phase III: Dokumentation und Nachbearbeitung

  • Darstellung des Beratungsverlaufs, Ergebnisse der Analyse und Empfehlungen zur Realisierung; Follow-up

Abschließend erstellte das Beraterteam eine Dokumentation des gesamten Prozesses. Darin enthalten ist die Darstellung des Beratungsverlaufs, alle relevanten Ergebnisse der Analyse sowie die gemeinsam mit der Institution erarbeiten Empfehlungen (Maßnahmeplan). Die Abschlussdokumentation wurde den Kultureinrichtungen in schriftlicher Form übergeben und bei Bedarf mit einer persönlichen Präsentation ergänzt, die zu einem abschließenden Meinungsaustausch genutzt werden konnten. Nach einem Jahr besuchen die Experten die Einrichtung, um gemeinsam nachträgliche Fragen zu klären und ggf. Nachjustierungen vorzunehmen (‚Follow-up’).


Kontakt und weitere Informationen:

Dr. Andreas Grünewald Steiger
Programmleiter Museum

Schloss Wolfenbüttel
38304 Wolfenbüttel
Fon 05331. 808 415/425
Fax 05331. 808 413
mailto:andreas.gruenewald@bundesakademie.de
http://www.bundesakademie.de/ 

   

VOB