Veranstaltung

Motivation, Gruppe!Produktiver Umgang mit Störungen in der theaterpädagogischen Praxis

Wie schaffen Spielleiter_innen einen »angstfreien Raum«, in dem ihre Gruppe ein gemeinsames künstlerisches Ziel verfolgen kann? Wie werden sie den unterschiedlichen Persönlichkeiten innerhalb ihrer Gruppe gerecht? Und: Wie erreichen sie das, wenn ihre Teilnehmer_innen nicht aus eigener Motivation teilnehmen?

Die intrinsische Motivation der Teilnehmenden spielt in der theaterpädagogischen Praxis eine große Rolle. Sie erst ermöglicht das Zulassen, Aufgreifen und Gestalten von persönlichen Impulsen für die künstlerische Arbeit. Mangelnde Motivation äußert sich oft in Widerstand gegen vorgeschlagene Methoden oder Störungen im Umfeld. Aber auch innerer Widerstand der Spielleitung gegen einzelne Gruppenmitglieder oder die ganze Gruppe beeinflusst den Arbeitsprozess.

Im Workshop wird vermittelt, wie Spielleiter_innen im Dialog mit ihrer Gruppe Arbeitsziele suchen und gemeinsam festlegen können, um sich während der verschiedenen Phasen einer Theaterproduktion darauf zu beziehen. Dem produktiven Umgang mit Störungen gilt besondere Aufmerksamkeit: Anhand von Fallbeispielen aus der Praxis der Teilnehmenden wird gemeinsam – mit Methoden u.a. aus dem »Theater der Unterdrückten« und dem »Psychodrama« – nach konkreten Lösungen gesucht.

Der Workshop richtet sich an Kolleg_innen aus der schulischen und außerschulischen Theaterarbeit.

Mehr zu Lorenz Hippe

Leitung: Lorenz Hippe | Datum: 1. Dez (16:00 Uhr) - 3. Dez 2017 (14:00 Uhr) | Kostenanteil: 210,- € (inkl. Ü/VP) | Anmeldeschluss: 20. Okt 2017 |

Seminar buchen