Veranstaltung

Mahlzeit! Schlangengurken im ZuckernetzFotografische und performative Annäherungen an das zeitgenössische Stillleben

Nicht nur Bäcker, Fooddesigner, Köche oder asiatische Obstschnitzer wissen die skulpturalen Qualitäten von Lebensmitteln zu schätzen und zu nutzen. Gemalt und arrangiert waren sie in der Hochphase der niederländischen Malerei im 17. Jh. als »Nature morte«-Motive allegorische Mahnungen an die Vergänglichkeit jeglichen Seins.

Innerhalb des großen thematischen Feldes des Umgangs mit Essen legt der Workshop seinen Schwerpunkt auf die stofflichen Seiten der konkreten essbaren Dinge und konstruiert mit Lebensmitteln, die angefasst, ausgelegt, gestapelt, zerteilt, geschmolzen und mit dem Köper in Kontakt gebracht werden, dreidimensionale Bilder. Zuckerwatte und Eis, buntes Gemüse, Eier und Schokolade in verschiedenen Aggregatzuständen sind neben den eigenen Gliedmaßen und unserer Haut unser bildnerisches Material. Gearbeitet wird mit Gewicht und Balance, Licht und Projektion, Plastizität, Farbe- und Formkontrasten und mit der Symbolkraft bestimmter Nahrungsmittel. Die künstlerischen Arrangements, Balanceakte, Farbspiele und living sculptures münden in Fotografien, welche die Prozesse und die vergänglichen Materialen in ihren fragilen Zuständen in Bildern festhalten. Dabei werden wir den Versuch unternehmen, statt illustrativer oder rein dekorativer Aspekte, gemäß der alten Tradition des Genres auch die existentielle und absurde Seite in unseren neu geschaffenen fotografischen Stillleben zu berühren. Wir kommen nicht umhin, angesichts der für den Augenschmaus initiierten Stoffwechsel die Welt- und Selbstbezüge des Essens und unseren gesellschaftlichen Umgang mit der Nahrungsfrage zu thematisieren. Beispiele aus der Kunstgeschichte vom Mittelalter bis heute sowie kulturwissenschaftliche Fragestellungen begleiten unsere Gespräche.

Der Workshop ist Teil des KulturCamps der Bundesakademie. Schauen Sie in unseren anderen Programmbereichen nach, was wir sechs Programmbereichsleiter_innen für unser nächstes KulturCamp ausgeheckt haben.

Mehr zu Prof. Christine Biehler

 

Leitung: Prof. Christine Biehler | Datum: 23. Apr (14:00 Uhr) - 25. Apr 2017 (14:00 Uhr) | Kostenanteil: 200,- € (inkl. Ü/VP) | Materialkostenanteil: 20,- € | Anmeldeschluss: 23. Mrz 2017 |

Seminar buchen